Das nächste Debakel

Neuer Berliner Flughafen soll erst Herbst 2013 öffnen ‎

+
Dunkle Regenwolken ziehen über den Berlin Brandenburg Airport "Willy Brandt" (BER) in Schönefeld (Archivbild).

Berlin - Oktober 2011 und Juni 2012 verfehlt, und März 2013 ist nun auch nicht zu schaffen - zum dritten Mal muss der neue Berliner Flughafen seine Eröffnung verschieben.

Der neue Hauptstadtflughafen in Berlin-Schönefeld wird erst im Herbst 2013 in Betrieb gehen - noch einmal ein gutes halbes Jahr später als zuletzt geplant. Wann genau, soll an diesem Freitag der Aufsichtsrat entscheiden. Der bislang angepeilte 17. März 2013 ist mit der nunmehr dritten Terminverschiebung jedenfalls vom Tisch. Der erst im August angetretene neue Airport-Technikchef Horst Amann werde dem Kontrollgremium einen neuen Vorschlag machen, sagte der Sprecher des Berliner Regierungschefs Klaus Wowereit (SPD), Richard Meng, am Dienstag. Auch darüber, wie die ausufernden Mehrkosten gedeckt werden sollen, will der Aufsichtsrat mit Wowereit an der Spitze am Freitag Klarheit schaffen.

Als mögliches neues Eröffnungsdatum gilt der 27. Oktober 2013 - an diesem Tag wechseln die Fluggesellschaften vom Sommer- in den Winterflugplan. Das würde den Übergang erleichtern. Zweimal war die Inbetriebnahme des Hauptstadtflughafens schon verschoben worden, zuletzt vom 3. Juni 2012 auf den 17. März 2013. Grund dafür war nach offiziellen Angaben die noch nicht funktionstüchtige Brandschutzanlage. Allerdings gab es Zweifel, ob alle anderen Teile der Gebäudetechnik betriebsbereit waren, etwa die Gepäckbeförderung.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Eine große Überraschung ist die neuerliche Verschiebung ohnehin nicht. Die Zweifel, dass der 17. März zu halten sein würde, waren in den vergangenen Wochen immer größer geworden - nicht zuletzt, weil auch der Aufsichtsrat sich nicht mit letzter Sicherheit festlegen wollte. Branchenprimus Lufthansa reagierte am Dienstag entsprechend gelassen. „Gründlichkeit und Zuverlässigkeit geht vor Schnelligkeit“, sagte Sprecher Wolfgang Weber in Berlin. „Wir wollen keinen Holperstart, sondern einen guten Start für den Flughafen.“

„Unfassbar peinlich“ für die Hauptstadt und ein Armutszeugnis für Flughafen-Geschäftsführung und Aufsichtsrat sei die Verschiebung, sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Renate Künast. Harald Wolf (Linke), früherer Wirtschaftssenator in Berlin und Ex-Aufsichtsratsmitglied, sagte, er erwarte von Amann, endlich eine seriöse und realistische Bestandsaufnahme vorzunehmen.

Amanns Vorgänger Manfred Körtgen hatte nach der Verschiebung des auf Anfang Juni angesetzten Eröffnungstermins seinen Posten räumen müssen. Sein Nachfolger versucht seit seinem Amtsantritt Anfang August, sich ein genaues Bild von der Lage am halbfertigen Flughafengebäude zu machen. Vor allem auf seine Einschätzung dürfte sich der Aufsichtsrat bei seinen Entscheidungen am Freitag stützen.

Der Flughafen hatte zuletzt mit Mehrkosten von knapp 1,2 Milliarden Euro gerechnet. Etwa die Hälfte davon entfällt allein auf Ausgaben für zusätzlichen Lärmschutz, den ein Gericht den Anwohnern zugesprochen hatte. Der Rest entsteht unter anderem aus Mehrkosten für den Bau und den längeren Betrieb der alten Flughäfen Tegel und Schönefeld. Insgesamt würde der neue Airport mit dem Kürzel BER damit 4,3 Milliarden Euro kosten.

Wie die Mehrkosten im Details finanziert werden sollen, ist noch unklar. Bei der Aufsichtsratssitzung am Freitag soll deswegen auch über ein neues Finanzierungskonzept beraten werden. Gesellschafter des Flughafens sind die Länder Berlin und Brandenburg sowie der Bund. Im August hatte der Aufsichtsrat beschlossen, die drohende Zahlungsunfähigkeit des Flughafens mit einer Finanzspritze abzuwenden.

Zuletzt war von Überlegungen berichtet worden, dass der Flughafen in zwei Etappen im März und im Oktober 2013 eröffnet werden könnte. Nunmehr soll er aber auf einen Schlag in Betrieb gehen. Fiele die Wahl tatsächlich auf den 27. Oktober, würden die Flughäfen Tegel und Alt-Schönefeld am 26. Oktober geschlossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus

Kommentare