Corona-Pandemie

Neuseeland: Lockdown wird auch in Auckland gelockert

Neuseeland
+
Menschen überqueren im zentralen Geschäftsviertel in Auckland fast leere Straßen.

Erleichterung bei Millionen von Menschen in Neuseeland: In der größten Stadt des Inselstaats wird der Lockdown gelockert.

Auckland - Nach einem Monat wird der strenge Lockdown in der neuseeländischen Millionenmetropole Auckland gelockert. Grund seien die sinkenden Corona-Zahlen in der größten Stadt Neuseelands, die als Epizentrum des jüngsten Ausbruchs der Delta-Variante im Land galt, teilte die Regierung mit.

Die Beschränkungen würden ab Mittwoch leicht gelockert, kündigte Ministerpräsidentin Jacinda Ardern an. Geschäfte und Schulen dürfen dann zumindest teilweise wieder öffnen. Ältere Menschen forderte Ardern aber auf, weitgehend zu Hause zu bleiben, wenn sie noch nicht geimpft sind.

Im Rest des Landes wurde der am 18. August nach nur einem einzigen Corona-Fall verhängte Lockdown bereits vor zwei Wochen weitgehend wieder aufgehoben, in Auckland durften die Menschen aber weiter nur in Ausnahmen ihre Häuser verlassen.

Neuseeland gilt weltweit als Vorzeigestaat im Kampf gegen das Virus und verfolgt eine sogenannte Null-Covid-Strategie. Die Menschen leben seit Beginn der Pandemie weitgehend vom Rest der Welt abgeschottet, dadurch aber relativ normal weiter - monatelang auch ohne Masken. Bislang wurden nur rund 4000 Infektionsfälle bestätigt, 27 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Allerdings sind bisher nur etwa 38 Prozent der fünf Millionen Einwohner vollständig geimpft. dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Entlastungspaket 2022: Hartz-IV-Bonus ist beschlossen – wann er kommt
Politik
Entlastungspaket 2022: Hartz-IV-Bonus ist beschlossen – wann er kommt
Entlastungspaket 2022: Hartz-IV-Bonus ist beschlossen – wann er kommt
Corona-Bonus Hartz IV: Wann der Hartz-IV-Zuschuss ausgezahlt wird
Politik
Corona-Bonus Hartz IV: Wann der Hartz-IV-Zuschuss ausgezahlt wird
Corona-Bonus Hartz IV: Wann der Hartz-IV-Zuschuss ausgezahlt wird
Schwere Verluste für Russland im Ukraine-Krieg: Mehr als 34.000 Soldaten tot
Politik
Schwere Verluste für Russland im Ukraine-Krieg: Mehr als 34.000 Soldaten tot
Schwere Verluste für Russland im Ukraine-Krieg: Mehr als 34.000 Soldaten tot
Ukraine-Krieg: „Schleichende Erfolge“ für Russland – Neue Strategie um Sjewjerodonezk 
Politik
Ukraine-Krieg: „Schleichende Erfolge“ für Russland – Neue Strategie um Sjewjerodonezk 
Ukraine-Krieg: „Schleichende Erfolge“ für Russland – Neue Strategie um Sjewjerodonezk 

Kommentare