Niebel: Keine Entwicklungshilfe für Libyen

+
Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP)

Rostock - Libyen kann nach Worten von Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) nach einem Machtwechsel nicht mit deutschen Entwicklungsgeldern rechnen.

Lesen Sie auch:

Jubelfeiern in Libyen - Kämpfe vor Gaddafi-Residenz

“Dafür ist das Land zu reich“, sagte Niebel am Montag in Rostock. Libyen sei auch bislang kein Partnerland der deutschen Entwicklungskooperation gewesen. Er werde allerdings bis zu sieben Millionen Euro für Nothilfe zur Verfügung stellen. Dabei gehe es im Wesentlichen um die Aufrechterhaltung der Energie- und Wasserversorgung, um die unmittelbare Not der Bevölkerung zu lindern.

Wenn die Öl- und Gasproduktion wieder anläuft, könne Libyen in Deutschland alles kaufen, was im Spektrum der Entwicklungskooperation hilfreich ist, betonte Niebel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Frankreich-Besuch: Paraden begeistern Trump - „Get Lucky“-Cover eher nicht
Frankreich-Besuch: Paraden begeistern Trump - „Get Lucky“-Cover eher nicht
Attentat in Jerusalem: Zwei Polizisten sterben
Attentat in Jerusalem: Zwei Polizisten sterben
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR

Kommentare