Deutschland: 8 Milllionen für Mittelamerikas Tropen

+
Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) unterzeichnet mit Sica-Chef Juan Daniel Alemán das Schutzabkommen

San Salvador - Deutschland will mit acht Millionen Euro einen Beitrag zur Rettung des größten gefährdeten Tropenwaldes in Zentralamerika leisten.

Entwicklungsminister Dirk Niebel und der Generalsekretär des Systems der Integration Zentralamerikas (Sica), Juan Daniel Alemán, unterzeichneten am Sonntag in San Salvador ein entsprechendes Abkommen.

Mit dem Geld sollen in den kommenden fünf Jahren Maßnahmen zum Schutz des Selva-Maya-Waldes, der sich über den Süden Mexikos, Guatemala und Belize erstreckt, finanziert werden. Die Maßnahmen dienen nach den Worten Alemáns unter anderem dem Schutz der Biodiversität, des kulturellen Reichtums und der Entwicklung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung.

Niebel unterstrich bei einer Pressekonferenz in der salvadorianischen Hauptstadt, dass Deutschland auf die Zusammenarbeit mit der Sica setzen werde. Er wollte am Montag mit Präsident Mauricio Funes zusammentreffen und Entwicklungshilfe-Projekte besuchen.

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare