Vor Landtagswahl

Niedersachsen-TV-Duell: Streit um Linkspartei

+
Die Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Niedersachsen, Ministerpräsident David McAllister (r, CDU) und Stephan Weil (SPD), stehen am Donnerstag vor Beginn eines Fernsehduells in einem TV-Studio des NDR in Hannover.

Hannover - Die Spitzenkandidaten von CDU und SPD für die Niedersachsen-Wahl, David McAllister und Stephan Weil, haben in ihrem TV-Duell über den Umgang mit der Linkspartei gestritten.

Bei ihrem ersten und einzigen TV-Duell sind die Spitzenkandidaten von CDU und SPD für die Niedersachsen-Wahl, David McAllister und Stephan Weil, bei der Frage nach dem Umgang mit der Linkspartei heftig aneinandergeraten. Weil vermied am Donnerstagabend im NDR eine klare Antwort auf die Frage nach einer möglichen Koalition mit der Linken. McAllister hielt ihm daraufhin vor, sich bei der Frage um eine klare Antwort zu drücken. Zehn Tage vor der Niedersachsen-Wahl am 20. Januar sagten sie auch mit Blick auf jüngste Umfrageergebnisse ein Kopf-an-Kopf-Rennen voraus. Jede Stimme zähle, appellierten beide an die 6,2 Millionen Wähler - und wiederholten bekannte Positionen.

Nach am Donnerstag veröffentlichten Umfragen von ARD und ZDF liegt McAllisters CDU derzeit mit 39 (ZDF) beziehungsweise 40 Prozent (ARD) deutlich vor der SPD (33 Prozent). Für die Grünen sprechen sich zehn Tage vor der Wahl in beiden Umfragen 13 Prozent aus, die FDP käme mit 5 Prozent in den Landtag. Damit rangiert Rot-Grün knapp vor Schwarz-Gelb. Linke und Piratenpartei würden den Sprung in den Landtag mit jeweils 3 Prozent hingegen verpassen.

Das Kreuz mit dem Kreuzchen: Diese Wahlen stehen bis Ende 2013 an

Diese Wahlen stehen bis Ende 2014 an

Es ist das erste Grundrecht einer jeden Demokratie: Das Volk wählt seine Vertreter. Bis Ende 2014 müssen die Deutschen ziemlich oft ihr Kreuzchen machen - wir zeigen Ihnen, wann in welchen Bundesländern und Kommunen gewählt wird und wann die die nächste Bundestagswahl stattfindet. © dpa
Das EU-Parlament steht im Zeitraum vom 22. bis 25. Mai 2014 wieder zur Wahl. Die europäische Volksvertretung wird für fünf Jahre gewählt. In Deutschland ist am 25. Mai 2014 der Tag für die Stimmabgabe. © dpa
Im Herbst 2014 stehen gleich drei Landtagswahlen an: Brandenburg, Thüringen und Sachsen wählen neue Länderparlamente. © dpa

Vertreter beider Parteien sahen ihre Top-Kandidaten nach dem TV-Duell als jeweiligen Sieger. SPD-Bundestagsfraktionschef Frank-Walter Steinmeier würdigte Stephan Weil als souverän und gelassen: „Ihm geht es um die Sache, nicht um den Showeffekt. Das hat er heute einmal mehr bewiesen.“ Als „sympathisch und bodenständig (...), überzeugend und kompetent in der Sache“ beschrieb dagegen CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe den Kandidaten seiner Partei. McAllister habe das TV-Duell souverän für sich entschieden, meinte er in einer Erklärung.

Es war das einzige derartige TV-Duell des Wahlkampfs und für beide Kandidaten das erste ihrer politischen Karriere. In Niedersachsen wird am 20. Januar der neue Landtag gewählt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona-Gipfel mit Merkel: Kommt nach dem Notbremsen-Urteil der Lockdown mit Scholz und den Ländern?
POLITIK
Corona-Gipfel mit Merkel: Kommt nach dem Notbremsen-Urteil der Lockdown mit Scholz und den Ländern?
Corona-Gipfel mit Merkel: Kommt nach dem Notbremsen-Urteil der Lockdown mit Scholz und den Ländern?
Zweitstärkste Impfwoche gegen Corona in Arztpraxen
POLITIK
Zweitstärkste Impfwoche gegen Corona in Arztpraxen
Zweitstärkste Impfwoche gegen Corona in Arztpraxen
Lauterbach legt gegen Wagenknecht beim Thema Booster-Impfungen nach - „Völlig absurd“
POLITIK
Lauterbach legt gegen Wagenknecht beim Thema Booster-Impfungen nach - „Völlig absurd“
Lauterbach legt gegen Wagenknecht beim Thema Booster-Impfungen nach - „Völlig absurd“
Spahn für Ende der „epidemischen Lage“ - Folgen offen
POLITIK
Spahn für Ende der „epidemischen Lage“ - Folgen offen
Spahn für Ende der „epidemischen Lage“ - Folgen offen

Kommentare