Scheinparlament

Kim Jong Un mit 100 Prozent gewählt

+
Das Propaganda-Bild zeigt den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un.

Pjöngjang - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat bei der ersten Wahl unter seiner Herrschaft 100 Prozent der Stimmen erhalten. Die Wahlen zu Nordkoreas Scheinparlament gelten als Formsache.

Bei den im Westen als Farce angesehenen Parlamentswahlen in Nordkorea hat der junge Machthaber Kim Jong Un wie erwartet die volle Zustimmung der Wähler erhalten. Obwohl der Ausgang für die übrigen fast 700 Kandidaten zunächst nicht bekanntgegeben wurde, vermeldeten die Staatsmedien einen Tag nach der Wahl am Montag bereits das Traumergebnis für Kim im Bezirk 111 am „heiligen“ Berg Paektu. „Alle Wähler des Wahlkreises nahmen an der Abstimmung teil und 100 Prozent stimmten für Kim Jong Un.“ Es waren die ersten landesweiten Wahlen unter Kim, der die Macht vor mehr als zwei Jahren von seinem Vater Kim Jong Il übernommen hatte.

Da der Ausgang der Wahl zur Obersten Volksversammlung praktisch schon vor dem Wahlgang feststand, erwarten Beobachter, dass auch diesmal wieder die anderen Kandidaten mit 100 Prozent der abgegebenen Stimmen gewählt wurden. Die offiziell alle fünf Jahre durchgeführten Wahlen zu Nordkoreas Scheinparlament gelten als Formsache, da die Wähler in jedem Bezirk nur mit „Ja“ oder „Nein“ für einen von der herrschenden Arbeiterpartei handverlesenen Kandidaten stimmen können. Am Sonntag hatten die staatlichen Medien von einer Wahlbeteiligung von fast 100 Prozent berichtet.

Das Ergebnis für Kim sei „Ausdruck der absoluten Unterstützung und des tiefen Vertrauens der Streitkräfte und der Bevölkerung in den obersten Führer“, hieß es. Der nach abweichenden Angaben 30 oder 31 Jahre alte Kim ist wie sein Vater, der bei den Parlamentswahlen 2009 in einem Wahlkreis mit der Nummer 333 angetreten war, ebenfalls Partei- und Armeechef. Kim Jong Il war Ende 2011 gestorben.

Nordkorea: So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

Nach den jüngsten politischen Säuberungen in Nordkorea sollten die Wahlen nach Ansicht von Beobachtern auch dazu dienen, die Stellung Kims weiter zu stärken. Die Volksversammlung tritt normalerweise nur ein- oder zweimal jährlich nur für wenige Tage zusammen. Auf den Sitzungen werden weitgehend Beschlüsse der Arbeiterpartei ratifiziert.

Kleine Schwester von Kim Jong Un absolviert ersten Auftritt

Die kleine Schwester von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat ihren ersten offiziellen Auftritt absolviert. Das Fernsehen zeigte Kim Yo Jong, wie sie am Sonntag ihren älteren Bruder in ein Wahllokal begleitete, um ihre Stimme für die Parlamentswahl abzugeben. Zwar trat die junge Frau, die 26 Jahre alt sein soll, bereits Ende 2011 bei der Beerdigung ihres Vaters Kim Jong Il öffentlich auf, doch war dies ihr erster Auftritt, bei dem sie mit Name und dem Zusatz "hoher Funktionär" genannt wurde.

Ihre Aufgabe wurde nicht angegeben, doch soll sie Eventdirektorin im Büro ihres Bruders sein. Experten zufolge könnte sie zunehmend Aufgaben übertragen bekommen und eine ähnlich wichtige Rolle wie ihre einst einflussreiche Tante Kim Kyong Hui erhalten. Diese hatte als Schwester von Kim Jong Il große Macht und besaß den Rang eines Vier-Sterne-Generals. Allerdings ist sie aus der Öffentlichkeit verschwunden, seit ihr Neffe vergangenes Jahr ihren Mann Jang Song Thaek festnehmen und hinrichten ließ.

dpa/AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Tod von Helmut Kohl: Nun überwacht eine Videokamera sein Grab
Tod von Helmut Kohl: Nun überwacht eine Videokamera sein Grab
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus

Kommentare