Razzia in rechter Szene in NRW

Düsseldorf - Am Mittwochmorgen ist die Polizei in Nordrhein-Westfalen gegen die rechte Szene vorgegangen. Bei einer Razzia in mehreren Städten wurde drei Verdächtige festgenommen.

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat bei einer Razzia gegen die rechte Szene drei Verdächtige festgenommen. In Düsseldorf, Essen, Wuppertal und Radevormwald seien am Mittwochmorgen Wohnungen und Geschäfte durchsucht sowie Unterlagen sichergestellt worden. Die Ermittlungen konzentrierten sich einem Sprecher zufolge auf führende Köpfe des rechtsextremen „Freundeskreis Rade“. Staatsanwaltschaft und Polizei werfen ihnen die Bildung einer kriminellen Vereinigung vor.

Die mehr als 100 Beamten und Spezialeinsatzkräfte durchkämmten auch ein Büro der Splitterpartei Pro NRW in Radevormwald bei Wuppertal. Sie wird unter Extremismusverdacht vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Ermittlungen richten sich gegen 18 Beschuldigte. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie erhebliche Straftaten - auch unter Anwendung von Gewalt - begangen haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen

Kommentare