US-Geheimdienst gibt Versprechen ab

NSA lässt Finger von den Vereinten Nationen

+

New York - Die Vereinten Nationen haben von der US-Regierung die Zusicherung erhalten, dass sie nicht von amerikanischen Geheimdiensten ausspioniert werden.

„Die amerikanischen Behörden haben uns erklärt, dass die Kommunikation der Vereinten Nationen weder jetzt noch in Zukunft überwacht wird“, sagte UN-Sprecher Martin Nesirky am Mittwoch in New York. Ob es Aktionen in der Vergangenheit gab, wurde nicht erwähnt.

Die UN mit Hauptsitz in New York hatten sich eigenen Angaben zufolge an die US-Regierung gewandt, nachdem das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ im August über Lauschaktionen des amerikanischen Geheimdienstes im internen Konferenzsystem der Weltorganisation berichtet hatte. Nesirky äußerte sich nicht dazu, wann Washington sein Versprechen geleistet habe. Außerdem ging er nicht auf die Frage ein, ob der Geheimdienst tatsächlich das Konferenzsystem der Vereinten Nationen angezapft hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare