Sie hatten ein gutes Verhältnis

NSU-Prozess: Zschäpes Oma als Zeugin geladen

+
Beate Zschäpe

München - Im Münchner NSU-Prozess ist die betagte Großmutter der Hauptangeklagten Beate Zschäpe als Zeugin geladen worden.

Anneliese A. soll am 10. Juli vor dem Münchner Oberlandesgericht erscheinen. Das geht aus einem Schreiben des Vorsitzenden Richters Manfred Götzl hervor, das am Montag an die Prozessbeteiligten verschickt wurde. Der Sender SWRinfo hatte darüber als erstes berichtet.

Während das Verhältnis Zschäpes zu ihrer Mutter als zerrüttet gilt, soll sie zu ihrer Großmutter eine sehr enge Bindung gehabt haben - und sich einmal als „Omakind“ bezeichnet haben. Während ihrer Haft war Zschäpe einmal nach Jena gebracht worden, um ihre damals erkrankte Großmutter besuchen zu können. Diese muss im Prozess aber nichts sagen: Ihr steht ein Zeugnisverweigerungsrecht zu.

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare