Bin Laden Tötung: Obama sagt Danke

+
Präsident Barack Obama kehrt nach der Ehrung der Navy SEALs zurück zum Weißen Haus in Washington.

Washington - Im Namen seiner Landleute und aller Menschen rund um den Erdball lobt Obama die Navy-SEALs für den tödlichen Angriff auf bin Laden. Al-Kaida schwört Rache.

US-Präsident Barack Obama hat den am Einsatz gegen Terrorchef Osama bin Laden beteiligten Elitekämpfern der Navy-SEALs persönlich gratuliert. “Ihr habt einen tollen Job gemacht“, sagte Obama am Freitag auf dem Militärstützpunkt Fort Campbell (US-Staat Kentucky).

Zusammen mit Vizepräsident Joe Biden ließ er sich von den Soldaten der Spezialeinheit über den riskanten Einsatz unterrichten, bei dem Bin Laden in der Nacht zum Montag erschossen worden war. Das Terrornetz Al-Kaida bestätigte am Freitag überraschend den Tod seines Führers und schwor Rache.

Obama in New York: Besuch am Ground Zero

Obama in New York: Besuch am Ground Zero

Nach Medienberichten haben die USA am Donnerstag versucht, ein weiteres führendes Al-Kaida Mitglied zu töten. Wie die “New York Times“ am Freitag (Ortszeit) online berichtete, wurden im Jemen von einer ferngesteuerten Drohne Raketen auf den gesuchten Hassprediger Anwar al-Awlaki abgefeuert.

Der Jemenit, der auch die US-Staatsbürgerschaft besitzt, scheine die Attacke vom Donnerstag aber überlebt zu haben. Die USA führen Al-Awlaki auf einer Liste, nach der er “tot oder lebendig“ gefasst werden soll. Nach dem Tod Bin Ladens gilt er als einer der möglichen “Erben“ des Terroristenchefs.

Die Strategie der USA im Kampf gegen den Terror und im Afghanistan funktioniere, sagte Obama vor mehr als 2000 jubelnden Soldaten auf dem Stützpunkt in Kentucky. “Dafür gibt es keinen besseren Beweis als den Tod von Osama bin Laden.“ Man mache Fortschritte bei dem erklärten Ziel, das Terrornetz Al Kaida zu zerstören, sagte der Präsident.

Al-Kaida hatte zuvor den Tod Bin Ladens mit den Worten beklagt: “Du hast huldvoll gelebt und bist als Märtyrer gestorben.“ Aus der Botschaft der Organisation zitierten die auf Terrorabwehr spezialisierte Internetseite SITE und US-Medien.

“Scheich Osama bin Laden - Gott möge ihn segnen - ist kein Prophet des 20. Jahrhunderts, sondern ein Mann islamischen Glaubens aus der gesegneten Gemeinschaft der Muslime, der den Koran mit Kraft in die Welt trug und das diesseitige Leben gegen das Jenseits eintauschte.“

Bin Ladens Tod werde als “Fluch“ dienen, “der die Amerikaner und ihre Agenten verfolgt, innerhalb und außerhalb ihrer Länder“, zitiert der Sender CNN die Drohungen des Terrornetzwerks. Und weiter: “Bald, mit der Hilfe von Allah, wird ihr Glück sich in Trauer umwandeln, und ihr Blut wird sich mit ihren Tränen mischen“.

Der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carnes, reagierte gelassen: “Sie (die Mitteilung) erkennt das Offensichtliche an, und das ist, dass Osama bin Laden ... von US-Kräften getötet wurde“, sagte er. Zur Drohung des Terrornetzes mit Vergeltungsschlägen erklärte Carney, die USA seien sich der “potenziellen Aktivitäten sehr bewusst, und aus diesem Grund sind wir äußerst wachsam“.

Bin Laden war in der Nacht zum Montag in seinem Anwesen in Pakistan von einem US-Spezialkommando erschossen worden. Die Leiche war nach US-Angaben bereits im Meer bestattet, als Präsident Obama den Tod des Topterroristen in einer Fernsehansprache verkündete. Da nach Beschluss des Weißen Hauses keine Fotos des getöteten Terrorchefs veröffentlicht werden sollen, waren zunächst meist im Internet zahlreiche Verschwörungstheorien aufgekommen.

Neben den am Bin-Laden-Einsatz beteiligten Elitesoldaten trafen Obama und Biden in Fort Campbell auch mit weiteren Spezialeinheiten zusammen. Schon am Mittwoch war Obama in Washington mit dem für Spezialeinsätze zuständigen Vizeadmiral William McRaven zusammengekommen und hatte ihm den Dank der Nation übermittelt.

Nach der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte fordern weitere UN-Experten von Washington Aufklärung über den Tod des Terroristenchefs. “Die USA sollten die Fakten offenlegen, die erläutern, ob die jüngste Anwendung tödlicher Gewalt gegen Osama bin Laden den Standards des internationalen Völkerrechtes entsprechen“, erklärten zwei UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechte am Freitag in Genf. Zuvor hatte bereits UN-Hochkommissarin Navi Pillay von der US-Regierung mehr Einzelheiten über die Umstände der Tötung Bin Ladens verlangt.

dpa

Meistgelesen

Großeinsatz der Polizei nach Schüssen in London - Bilder
Großeinsatz der Polizei nach Schüssen in London - Bilder
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Trump und Merkel im News-Ticker: Das war die Pressekonferenz
Trump und Merkel im News-Ticker: Das war die Pressekonferenz
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare