Rückkehr ins Weiße Haus?

Wird Barack Obama Minister in Bidens Kabinett? Ex-Präsident wird deutlich und verweist auf seine Frau

Kehren die Obamas zurück ins Weiße Haus? Zumindest als Kabinettsmitglieder wäre dies denkbar. Viele wünschen sich das - nun hat sich Barack Obama zu den Spekulationen geäußert.

  • Barack Obama war US-Präsident vor Donald Trump*.
  • Er und seine Frau Michelle werden mit Kabinettsposten unter Joe Biden* in Verbindung gebracht.
  • Der Ex-Präsident nahm zu den Gerüchten Stellung - er befürchtet, dass ihn seine Frau verlassen könnte.

Washington - Barack Obama zurück im Weißen Haus - könnte das wahr werden? Und Michelle Obama gleich mit, vielleicht beide im Kabinett von Joe Biden?

Spekulationen dieser Art sind nicht neu. Schließlich war Biden Vizepräsident unter Ex-Präsident Barack Obama, der Biden im Wahlkampf tatkräftig unterstützte. Nun, da Biden gewonnen hat, kochen die Spekulationen über das mögliche Kabinett des demokratischen Kandidaten erneut hoch. Und kein Name ist prominenter als der der Obamas.

Barack Obama als Kabinettsmitglied unter Biden? - „Michelle würde mich verlassen“

Donald Trumps Vorgänger stellte nun klar, wie er dieses Gerücht sieht. Barack Obama sieht dramatische Konsequenzen, sollte er wirklich ins Weiße Haus zurückkehren.

Obama erklärte in einem Interview mit „CBS“: „Es gibt einige Dinge, die ich nicht tun würde, weil Michelle mich verlassen würde. Sie würde sagen: Was? Du machst was?”

Damit dürfte wohl auch klar sein, dass auch seine Frau Michelle nicht anstrebt, an Bidens Seite zu regieren, wenn Barack Obama die Vorstellung, er selbst könne dies tun, für derart abwegig hält.

Barack und Michelle Obama: Der US-Präsident nimmt zu Gerüchten über eine Rückkehr in die Regierung Stellung.

Barack Obama über Joe Biden: „Er braucht meinen Rat nicht“

Obama über Demokrat* Biden: “Er braucht meinen Rat nicht. Aber ich werde ihm auf jede erdenkliche Weise helfen. Allerdings habe ich jetzt nicht vor, plötzlich im Weißen Haus zu arbeiten oder so.”

Obama, der gerade seine neue Biografie promotet, erinnerte sich in dem Interview daran, wie er Donald Trump im Weißen Haus empfing und ihm Glück wünschte, und wie er selbst von Vorgänger George W. Bush empfangen wurde. „Wir hätten nicht dankbarer sein können“, so Obama.

Die politische Realität im Jahr 2020 sieht anders aus. Trump weigert sich, die Wahlniederlage zu akzeptieren, und auch einige seiner Parteikollegen stehen in dieser Hinsicht zu ihm. „Das ist enttäuschend“, erklärte Barack Obama. Es entstehe ein Schaden dabei. Das Amt sei das eines „Dieners des Volkes. Es ist ein temporärer Job.“

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Olivier Douliery

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ampel-Verhandler verkünden schon: Koalition soll viel früher stehen als erwartet - SPD-Personal durchgesickert
POLITIK
Ampel-Verhandler verkünden schon: Koalition soll viel früher stehen als erwartet - SPD-Personal durchgesickert
Ampel-Verhandler verkünden schon: Koalition soll viel früher stehen als erwartet - SPD-Personal durchgesickert
ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
POLITIK
ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
Taiwan fürchtet Angriff Chinas - und streckt die Fühler nach Europa aus
POLITIK
Taiwan fürchtet Angriff Chinas - und streckt die Fühler nach Europa aus
Taiwan fürchtet Angriff Chinas - und streckt die Fühler nach Europa aus
Streit um Moria-Flüchtlinge: Thüringische Stadt schießt gegen Ramelow - der kontert mit Fakten
POLITIK
Streit um Moria-Flüchtlinge: Thüringische Stadt schießt gegen Ramelow - der kontert mit Fakten
Streit um Moria-Flüchtlinge: Thüringische Stadt schießt gegen Ramelow - der kontert mit Fakten

Kommentare