Nach ersten Worten der Angeklagten

Ombudsfrau John nennt Zschäpes Aussage unglaubwürdig

+
NSU-Prozess: Zschäpe hat sich zum ersten Mal zu Wort gemeldet.

Berlin - Die Ombudsfrau der Bundesregierung für die Opfer des NSU-Terrors, Barbara John, hält die Aussage der Hauptangeklagten Beate Zschäpe für unglaubwürdig.

"Zschäpe entschuldigt sich kurz vor Prozessende mit sehr vagen Allgemeinplätzen", sagte John der "Berliner Zeitung". "Das ist der sehr billige Versuch, sich der Verantwortung zu entziehen." Nach dreieinhalb Jahren des Schweigens hatte Zschäpe gestern im NSU-Prozess zum ersten Mal persönlich das Wort ergriffen. Sie verurteile, was ihre Freunde Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt den Opfern "angetan haben", sagte sie in einer Erklärung.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA …

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

New York - Führende Mitarbeiter des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump hatten einem Bericht der "New York Times" zufolge Kontakte zu …
Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

Alexander Hold will heute Bundespräsident werden

München - Ex-TV-Richter Alexander Hold ist heute Kandidat der Freien Wähler für die Wahl zum Bundespräsidenten. Das sind seine Chancen in der …
Alexander Hold will heute Bundespräsident werden

Kommentare