Opposition will Anti-Terror-Mission stoppen

Berlin - Die Unterstützung des Bundestags für den Anti-Terror-Einsatz der Bundeswehr bröckelt. Die Opposition will einer Verlängerung des Marineeinsatzes “Active Endeavour“ im Mittelmeer die Zustimmung verweigern.

SPD und Grüne beklagten am Mittwoch, dass die völkerrechtliche Grundlage für den Einsatz neun Jahre alt und inzwischen fragwürdig sei. Die Linke hat den Einsatz schon immer abgelehnt.

Die Bundeswehr ist derzeit mit der Fregatte “Bremen“ und 220 Soldaten beteiligt. Die Regierung will die Beteiligung an dem Nato- Einsatz mit bis zu 700 Soldaten um ein Jahr verlängern. “Active Endeavour“ war kurz nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA beschlossen worden. Aus dem zweiten internationalen Anti-Terror- Einsatz “Enduring Freedom“ ist die Bundeswehr Anfang Juli nach achteinhalb Jahren ausgestiegen.

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Gernot Erler erklärte, der Auftrag für “Active Endeavour“ - Bekämpfung und Gefangennahme von Terroristen und Ausschaltung ihrer Ausbildungs- und Führungseinrichtungen - sei nicht mehr zeitgemäß. “Die Bundesregierung hat es offenbar nicht für notwendig gehalten, sich die Mühe zu machen, dem Bundestag einen dem Auftrag der Bundeswehr entsprechenden Antrag vorzulegen“, sagte er.

Der verteidigungspolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, forderte einen neuen Beschluss der Vereinten Nationen. Zwar sei der Einsatz sinnvoll. Die völkerrechtliche Grundlage müsse aber angepasst werden. Der Bundestag wollte am Abend erstmals über die Verlängerung beraten. Die Entscheidung wird im Dezember fallen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare