Merkel sauer: Paketbombe falsch eingeschätzt

+
Kanzlerin Merkel kritisierte de Maizière scharf, weil der sie zunächst nicht über die Paketbombe aus dem Jemen informiert hatte.

Berlin - Die deutschen Sicherheitskräfte haben den Transport einer Paketbombe aus dem Jemen über Deutschland anfangs als Fehlalarm eingestuft.

Lesen Sie dazu auch:

Details der Paketbomben aus dem Jemen bekannt

Daher wurde auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zunächst nicht unterrichtet. Das bestätigte Bundesinnenminister Thomas de Maizière der “Bild am Sonntag“. “Aufgrund der uns vorliegenden Informationen der Briten mussten wir zum damaligen Zeitpunkt davon ausgehen, dass es sich um einen Fehlalarm handelt. Wir wollten belastbare Ergebnisse abwarten“, sagte der CDU-Politiker.

Kanzlerin Merkel reiste daher am Samstag vergangener Woche uninformiert zu Gesprächen mit ihrem britischen Amtskollegen David Cameron nach London. Nach einem Bericht der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ erfuhr Merkel die Einzelheiten des Vorfalls erst von Cameron. Die in einer Druckerpatrone versteckte Sprengladung war schon in der Nacht von Donnerstag auf Freitag auf dem Kölner Flughafen umgeladen worden. Die Bundeskanzlerin habe sehr verärgert reagiert, ihren Innenminister zur Rede gestellt und ihn für die fehlende Unterrichtung kritisiert, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise.

Laut “Frankfurter Allgemeiner Sonntagszeitung“ soll de Maizière selbst nicht über die vollständigen Informationen verfügt haben. Er habe die Brisanz des Vorfalls unterschätzt. De Maizière sagte jedoch der “Bild am Sonntag“, er selbst sei davon informiert gewesen, dass die Paketbombe aus dem Jemen nach Köln/Bonn und von dort weiter nach Großbritannien transportiert worden war.

dpa

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare