Palästinenserpräsident warnt vor religiösem Konflikt

+
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas warnt davor den "politischen Konflikt im Nahen Osten in einen religiösen zu verwandeln". Foto: Etienne Laurent/Archiv

Ramallah (dpa) – Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat vor einem religiösen Flächenbrand im Nahen Osten gewarnt. "Wir warnen davor, den politischen Konflikt in einen religiösen zu verwandeln", sagte Abbas in Ramallah.

"Denn wenn ein solcher beginnt, wird er nicht enden." Zugleich rief Abbas Israel dazu auf, die heiligen Stätten der Palästinenser nicht anzutasten. "Lasst unsere Moscheen und unsere Kirchen in Ruhe und wir werden Eure Synagogen in Ruhe lassen", sagte Abbas.

In Israel und den Palästinensergebieten kommt es seit Wochen zu Ausschreitungen und einer Serie von Anschlägen. Im Mittelpunkt der Spannungen steht der Tempelberg, der Juden und Muslimen heilig ist. Abbas hatte Israel mehrfach vorgeworfen, die Region in einen Religionskrieg zu stürzen.

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare