Papst verurteilt Anschlag auf Kirche in Nigeria

+
Papst Benedikt XVI. hat die Verfolgungen beklagt, denen Christen in der Welt auch heute noch ausgesetzt sind.

Rom - Papst Benedikt XVI. hat den Anschlag auf eine katholische Kirche in Nigeria verurteilt. Nur Respekt und Versöhnung könnten Frieden schaffen, nicht Gewalt.

Benedikt habe mit “tiefer Traurigkeit“ von dem “absurden“ Angriff auf die Kirche St. Theresa im nigerianischen Madalla erfahren, bei der am Sonntag 35 Menschen ums Leben kamen. Der Papst lud alle Menschen ein, für die Opfer und die Christengemeinde in Nigeria zu beten. “In diesem Moment will ich noch einmal mit Nachdruck wiederholen: Gewalt ist ein Weg, der nur zu Schmerzen, Zerstörung und Tod führt“, sagte Benedikt. “Respekt, Versöhnung und Liebe sind der einzige Weg zum Frieden.“

AP

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen

Kommentare