Peinlich: Sarah Palin verbündet sich mit Nordkorea

+
Folgt man den Worten der Ex-US-Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin, so sind die USA jetzt mit dem kommunistischen Regime von Nordkoreas Diktator Kim Jong Il verbündet.

Washington - Sind die USA jetzt mit Diktator Kim Jong Il verbündet? Ex-US-Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin hat im Zusammenhang mit dem Korea-Konflikt einen peinlichen Ausrutscher hingelegt.

Lesen Sie dazu:

Korea-Krise: Verteidigungsminister tritt zurück

Nordkorea droht mit weiteren Angriffen

Die USA müssten an der Seite “unserer nordkoreanischen Verbündeten“ stehen, erklärte die Galionsfigur der Ultrakonservativen in einem Radiointerview. Moderator Glenn Beck wies Palin umgehend auf ihren Fehler hin, und die konservative Website “The Weekly Standard“ nahm die frühere Gouverneurin von Alaska in Schutz. Das verschonte Palin allerdings nicht vor Kritik ausländischer Medien: Sie “hat es wieder getan“, schrieb die “Times of India“, und die britische Zeitung “Daily Mail“ riet Palin, ihre Geografie-Kenntnisse aufzupolieren.

USS George Washington: Die Macht der Amis auf See

USS George Washington: Die Macht der Amis auf See

Nach dem Artillerieangriff Nordkoreas auf Südkorea schicken die USA den atombetriebenen Flugzeugträger “USS George Washington“ ins Gelbe Meer. © dpa
Der Flugzeugträger trägt den Namen des ersten Präsidenten der USA, George Washington (1789 bis 1797). © dpa
Die USS George Washington kann bis zu 85 Flugzeuge transportieren. © dpa
Hier startet ein US-Kampfflugzeug vom Flugdeck. © dpa
Auf dem Schiff sind über 6000 Soldaten stationiert. 3200 Mann gehören zur Schiffsbesatzung. Hinzu kommen 2480 Mann Flugzeugpersonal. © dpa
Die USS George Washington ist seit 1992 im Dienst. Sie hat bereits mehrere bedeutende Einsätze gehabt. © dpa
1996 nahm der Flugzeugträger an der Operation "Decisive Endeavor" zur Unterstützung der NATO-Truppen in Bosnien/Herzegowina teil. © dpa
1996 und 2000 beteiligte die USS George Washington sich auch an der Operation "Southern Watch" zur Überwachung der Flugverbotszonen im Irak. © dpa
Am 11. September 2001 wurde die USS George Washington nach den Terroranschlägen in den Hafen von New York City beordert, um die Stadt zu schützen. © dpa
Von 2003 bis 2004 nahm der Flugzeugträger am Irak-Krieg teil. © dpa
Nach dem Bombardement des südkoreanischen Yeonpyeong durch Nordkorea am 23. November 2010 wurde der Flugzeugträger ins Gelbe Meer geschickt. © dpa
Ein AWACS-Aufklärungsflugzeug startet vom Flugdeck der "USS George Washington". © dpa

Die frühere Gouverneurin hatte sich vor zwei Jahren zum Gespött gemacht, als sie in einem Interview mit ihren außenpolitischen Kompetenzen punkten wollte. Auf die Frage, welche Einblicke sie in Alaska in die Politik der russischen Regierung gewonnen habe, hatte sie geantwortet, man könne Russland sogar von einer Insel in Alaska sehen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

USA: Beschränkungen für Einreisen aus dem südlichen Afrika
POLITIK
USA: Beschränkungen für Einreisen aus dem südlichen Afrika
USA: Beschränkungen für Einreisen aus dem südlichen Afrika

Kommentare