Pentagon warnt WikiLeaks

Washington - Das US-Verteidigungsministerium hat die Enthüllungsplattform WikiLeaks vor der Veröffentlichung weiterer Dokumente über den Krieg in Afghanistan gewarnt.

Lesen Sie auch:

Wikileaks bereitet weitere Veröffentlichung vor

Pentagonsprecher Geoff Morell sprach nach Angaben des US-Nachrichtensenders CNN vom Donnerstag in Washington von einem “Fehler“, der bereits zu viele Menschenleben in Gefahr gebracht habe. Das einzig verantwortliche Vorgehen für WikiLeaks sei es, “alle gestohlenen Dokumente von ihrer Webseite zu entfernen und alles geheime Material aus ihren Computern zu löschen“. Die Publizierung weiterer Geheimpapiere wäre eine “Verantwortungslosigkeit“.

Der Chef der Webseite, Julian Assange, hatte am Donnerstag über eine Videoverbindung angekündigt, WikiLeaks wolle demnächst rund 15 000 weitere Dokumente veröffentlichen. Man sei etwa durch die Hälfte dieser Papiere durch, sagte er. Einen Zeitpunkt für die Publizierung nannte Assange nicht. WikiLeaks hatte Ende Juli mehr als 76 000 Seiten geheimer Kriegsaufzeichnungen aus Afghanistan veröffentlicht. Das Pentagon leitete Ermittlungen ein, um herauszufinden, wer der Enthüllungsplattform die Dokumente zugespielt hat.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Umfrage zur Bundestagswahl: Schwarz-Gelb kann auf Regierungsmehrheit hoffen
Umfrage zur Bundestagswahl: Schwarz-Gelb kann auf Regierungsmehrheit hoffen
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“

Kommentare