FDP-Vize Pinkwart zieht sich aus der Politik zurück

+
Andreas Pinkwart zieht sich aus der Politik zurück.

Düsseldorf - FDP-Bundesvize Andreas Pinkwart zieht sich aus beruflichen Gründen von seinen politischen Ämtern zurück. Er war bis zum rot-grünen Regierungswechsel in Nordrhein-Westfalen dort stellvertretender Ministerpräsident.

Lesen Sie auch:

FDP-Spitze bedauert Pinkwarts Rückzug

Nun ist er kulturpolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion. Pinkwart will offenbar in den Hochschulbereich wechseln. Pinkwart werde aber nicht mit sofortiger Wirkung zurücktreten, sondern seine Ämter auslaufen lassen. Pinkwart hatte bereits von 1994 bis 1997 an der Fachhochschule für öffentlichen Verwaltung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf Volks- und Betriebswirtschaft gelehrt und wurde 1998 als Professor an die Universität Siegen berufen. Seit Mai 2003 war Pinkwart, der bei der NRW-Landtagswahl 2010 als FDP-Spitzenkandidat angetreten war, stellvertretender Vorsitzender der Bundespartei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare