Empörung über Guttenberg wächst - Protestbrief an Merkel

Berlin - In der Wissenschaft wächst die Empörung über die Plagiatsaffäre von Karl-Theodor zu Guttenberg. Der Ruf nach politischen Konsequenzen wird lauter und auch die Kanzlerin steht zunehmend in der Kritik.

In der Plagiatsaffäre um die Doktorarbeit von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) wird die Kritik auch in der Professorenschaft immer lauter. Der Bayreuther Jura-Professor Oliver Lepsius hält sogar einen Rücktritt des Verteidigungsminister für unerlässlich. “Er kann eine zweite Chance haben. Die muss er sich aber erarbeiten, die fällt ihm nicht in den Schoß“, sagte der Professor am Montagabend im ZDF-“heute journal“: “Eine zweite Chance kriegt Herr zu Guttenberg nur durch seinen Rücktritt.“

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Guttenberg: Die besten Sprüche zur Plagiats-Affäre

Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre
Guttenberg Doktorarbeit Plagiats-Affäre

Die Wissenschaft könne sich mit diesem Verhalten nicht abfinden, sagte Lepsius. “Wenn keine Konsequenzen gezogen werden, eben auch von der Kanzlerin, von der Bundesregierung, dann ist das Verhältnis von Wissenschaft und Politik nachhaltig gestört. Es entsteht durch diese Affäre ein Flurschaden, der noch ungeahnte Ausmaße haben kann.“

Thierse unterstellt Merkel “Schizophrenie“

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel gerät zunehmend in die Kritik. Der ehemalige sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) schloss sich den Vorwürfen von tausenden Doktoranden am Umgang der CDU-Chefin mit den Plagiatsvorwürfen an. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) unterstellte Merkel “Schizophrenie“.

Biedenkopf kritisierte Merkels Aussage, sie habe keinen wissenschaftlichen Assistenten eingestellt, sondern einen Minister: “Der Mensch wird gemessen, nicht das Amt. Und der Mensch ist auch nicht teilbar“, sagte Biedenkopf. Der frühere sächsische Regierungschef teilte die Einschätzung des Bundestagspräsidenten Norbert Lammert (CDU), dass die Plagiatsaffäre weitreichende Folgen habe: “Das ist ein Sargnagel an der Glaubwürdigkeit der politischen Klasse.“

Thierse: Merkel macht einen großen Fehler

Bundestagsvizepräsident Thierse kritisierte Merkel für ihr Festhalten an Guttenberg. “Die Bundeskanzlerin macht einen großen Fehler, wenn sie glaubt, dass Guttenbergs Betrug und sein geistiger Diebstahl nicht das öffentliche Amt des Verteidigungsministers berühren“, sagte der SPD-Politiker. Die Kanzlerin teile Guttenberg in die Privatperson einerseits und den Minister andererseits. “Diese Art von Schizophrenie ist absolut unzulässig.“

Protestbrief an Kanzlerin: 50.000 Unterschriften

Der Wissenschaftsstandort Deutschland nehme schweren Schaden, sagte Thierse. Es sei “ein erstaunlicher Vorgang“, dass Merkel als Regierungschefin dies für irrelevant halte und auch das Aufbegehren Zehntausender Doktoranden und Wissenschaftler ignoriere, sagte Thierse mit Blick auf einen Protestbrief an die Bundeskanzlerin. Den im Internet veröffentlichten Brief haben nach Angaben der Initiatoren bislang mehr als 51.500 Bürger unterschrieben.

Das sagt Guttenbergs Doktorvater

Am Montag hatte sich auch Guttenbergs Doktorvater an der Universität Bayreuth, Professor Peter Häberle, wegen schwerer Mängel von der Arbeit seines Doktoranden distanziert. Die Aberkennung des Doktortitels sei die notwendige Folge gewesen. Dass er die Vorwürfe erst zurückgewiesen hatte, sei vorschnell gewesen, hieß es in einer auf der Homepage der Universität veröffentlichten Erklärung des emeritierten Professors. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sicherte Guttenberg hingegen weiter Unterstützung zu.

Die Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Margret Wintermantel, die im Namen der über 400 deutschen Universitätsrektoren spricht, sagte der “taz - die tageszeitung“ (Dienstag): “Wissenschaftliches Fehlverhalten ist kein Kavaliersdelikt und darf nicht als solches behandelt werden.“

Die Plagiatsaffäre sorgt für Unruhe an vielen Hochschulen in Deutschland. Der Rektor der Tübinger Universität, Bernd Engler, schrieb er in dem jüngsten Newsletter der Hochschule: “Das Ächten von Plagiaten versteht sich für uns wissenschaftlich Tätige von selbst.“ Es treffe die Wissenschaft “ins Mark, wenn Quellen nicht sauber angegeben, wenn aus nicht nachvollziehbaren Quellen abgeschrieben wird und diese mit eigenen Gedanken lediglich zu einer Collage zusammengestellt werden“.

Fall Guttenberg: Auch diese Künstler haben abgekupfert

Fall Schavan: Auch diese Promis haben abgekupfert

Annette Schavan soll bei ihrer Doktorarbeit getäuscht haben. Die Uni Düsseldorf entzieht ihr am 5. Februar 2013 den Titel. Doch in Politik, Literatur und Musik wird seit jeher abgekupfert, was das Zeug hält. Hier eine Übersicht: © dpa
Im Februar 2011 stürzt der damalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg über seine Doktorarbeit. Darin hatte er kräftig abgeschrieben. © dpa
Der umstrittene Berliner Rapper Bushido wurde 2010 wegen Urheberrechtsverletzungen gerichtlich verurteilt: Er hatte in 13 Liedern Songfragmente der französischen Gothic-Band Dark Sanctuary ohne Erlaubnis verwendet. © dpa
Die Ex-Brosis-Sängerin und „Dschungelshow“-Teilnehmerin wollte ihre kurzzeitig wiedergewonnene Prominenz mit einem Stimmungslied in klingende Münze umwandeln. „Hol de Radio“ heißt das Traktat. Doch es war der Song eines anderen: Comedian Chris Boettcher. © dpa
In der klassischen Musik sind Plagiate nichts Ehrenrühriges, sondern eine gebräuchliche Stilform. In den Epochen des Barock und der Wiener Klassik wird dies „Parodie“ genannt. Johann Sebastian Bach „veredelte“ fremde Werke und eigene Werke. © ddp
Jungautorin Helene Hegemann („Axolotl Roadkill“) sah sich im vorigem Jahr mit dem Vorwurf des Plagiats konfrontiert, weil sie umfangreich aus dem Roman „Strobo“ des Berliner Bloggers Airen abgeschrieben hatte. Die 17-Jährige fand das „total legitim“. Immerhin: Sie würdigte den Textlieferanten in den folgenden Auflagen in der Danksagung. © dpa
Auch Dichterfürst Johann Wolfgang Goethe käme heute in Erklärungsnot, würde man den Schluss seines 1774 erschienenen Briefromans „Die Leiden des jungen Werther“ unter die Lupe nehmen. In der Beschreibung des Endes seines Helden, der sich mit einer Pistole eine Kugel in den Kopf jagte, verwertete Goethe einen Brief seines Wetzlarer Freundes Johann Christian Kestner. © dpa
Als berühmtestes Plagiat der Musikgeschichte gilt derweil „My Sweet Lord“ von Ex-Beatle George Harrison. Das Stück erschien 1970 auf dem Album „All Things Must Pass“. Es klang verdächtig nach dem Titel „He’s so fine“ der US-Mädchenband „The Chiffons“ von 1963. Der Prozess zog sich über viele Jahre hin und endete mit einem Vergleich. © dpa

Scharfe Worte findet auch das Karlsruher Institut für Technologie KIT. “Sollten Plagiate in erheblichem Umfang politisch gebilligt werden, besteht aus unserer Sicht die Gefahr, dass die deutsche Wissenschaft Schaden nimmt und im Ausland an Ansehen verliert“, heißt es in einer Stellungnahme.

“Wer fälscht, wird bestraft“, so lautet die Leitlinie von Ulrich von Alemann, Prorektor für Lehre und Studienqualität an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. In den Augen des Politikwissenschaftlers wäre Guttenberg gut beraten, “wenn er eine Auszeit von zwei bis drei Jahren nehmen würde“. Danach könne er immer noch Karriere machen, sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Der Deutsche Kulturrat kritisiert die Haltung der Bundesregierung. “Hier wird mit zweierlei Maß gemessen“, sagte Kulturrats-Geschäftsführer Olaf Zimmermann im Südwestrundfunk. “Die Bundesregierung hat für Raubkopierer Gefängnisstrafen von bis zu fünf Jahren durchgesetzt - andererseits duldet sie, wenn der Verteidigungsminister bei seiner Doktorarbeit abschreibt.“ Merkel müsse nun öffentlich sagen, dass niemand geistiges Eigentum stehlen dürfe - auch nicht ihr Verteidigungsminister.

dpa

Meistgelesene Artikel

Armutszeugnis in der Bezirksliga
Landsberg
Armutszeugnis in der Bezirksliga
Armutszeugnis in der Bezirksliga
Mitternachtssnack löst Einsatz aus: Alkoholisierter 25-Jähriger vergisst Topf mit Nudeln
Garmisch-Partenkirchen
Mitternachtssnack löst Einsatz aus: Alkoholisierter 25-Jähriger vergisst Topf mit Nudeln
Mitternachtssnack löst Einsatz aus: Alkoholisierter 25-Jähriger vergisst Topf mit Nudeln
Verkehrsunfall auf Pähler Umfahrung: 25-jähriger Motorradfahrer stirbt
Weilheim
Verkehrsunfall auf Pähler Umfahrung: 25-jähriger Motorradfahrer stirbt
Verkehrsunfall auf Pähler Umfahrung: 25-jähriger Motorradfahrer stirbt
Mit über zwei Promille gegen Gartenmauer gefahren
Kaufbeuren
Mit über zwei Promille gegen Gartenmauer gefahren
Mit über zwei Promille gegen Gartenmauer gefahren

Kommentare