Polizei: Verbindungen zum Ku-Klux-Klan?

+
Hatte die Polizei Verbindungen zum Ku-Klux-Klan?

Stuttgart - Der ehemalige Zugführer der 2007 erschossenen Polizistin Michèle Kiesewetter bestreitet Medienvorwürfe, er sei Mitglied des rassistischen Ku-Klux-Klans gewesen.

Auch habe er keine Tipps an das NSU-Trio weitergegeben. Es handle sich um eine Verwechslung, sagte er am Mittwoch der “Heilbronner Stimme“. “Das alles hat mit meiner Person rein gar nichts zu tun.“ Kiesewetter war nach Einschätzung der Bundesanwaltschaft ebenso wie neun Migranten von der Neonazi-Terrorzelle NSU erschossen worden.

Das baden-württembergische Innenministerium hatte am Dienstag bestätigt, dass zwei Polizisten aus dem Land Verbindungen zum Geheimbund Ku-Klux-Klan gehabt haben und noch im Staatsdienst arbeiten. Allerdings hätten sie disziplinarrechtliche Konsequenzen zu tragen gehabt.

Eine Zeitung hatte am Montag berichtet, dass Kiesewetters damaliger Zugführer bis mindestens 2003 Mitglied im deutschen Klan gewesen sei und möglicherweise Tipps an die Täter gegeben habe.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare