Präsidentenpartei verliert Wahlen in Mexiko

Die mexikanische Regierungspartei PAN hat bei den Parlamentswahlen eine herbe Niederlage erlitten.
+
Die mexikanische Regierungspartei PAN hat bei den Parlamentswahlen eine herbe Niederlage erlitten.

Mexiko-Stadt - Die mexikanische Regierungspartei PAN hat bei den Parlamentswahlen eine herbe Niederlage erlitten. Die Partei der Nationalen Aktion erreichte nach ersten Auszählungen nur rund 27 Prozent der Stimmen.

Die einst mächtigste Partei PRI (Partei der Institutionalisierten Revolution) kam demnach auf rund 35 Prozent der Wählerstimmen, wie die Wahlbehörden am Sonntagabend (Ortszeit) mitteilten. Die Deputiertenkammer wird alle drei Jahre neu gewählt.

Die PAN hatte bei der Parlamentswahl vor drei Jahren mit ihrem Präsidentschaftskandidaten Felipe Calderón zwar eine Mehrheit in der Deputiertenkammer erreicht, war aber dennoch bei den Reformvorhaben stets auf die Zustimmung der PRI angewiesen. Die dritte Kraft im Parlament wird die Partei der Demokratischen Revolution (PRD) sein, die bisher die zweitstärkste Fraktion gestellt hatte. Die Wahlbeteiligung habe bei 43 Prozent gelegen, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ampel: Grüne entscheiden über Koalitionsverhandlungen - Sondierer weist Kritik von Neubauer zurück
POLITIK
Ampel: Grüne entscheiden über Koalitionsverhandlungen - Sondierer weist Kritik von Neubauer zurück
Ampel: Grüne entscheiden über Koalitionsverhandlungen - Sondierer weist Kritik von Neubauer zurück
Macron: Massaker von Paris 1961 unverzeihlich
POLITIK
Macron: Massaker von Paris 1961 unverzeihlich
Macron: Massaker von Paris 1961 unverzeihlich
ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
POLITIK
ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
ZDF-Größe (45) überraschend gestorben: Emotionaler Abschied im TV - Kollege Claus Kleber fassungslos
Union stimmt sich auf Opposition ein
POLITIK
Union stimmt sich auf Opposition ein
Union stimmt sich auf Opposition ein

Kommentare