Baden-Württemberg

Proteste gegen AfD erwartet - Polizei hält Wasserwerfer bereit

+
Der AfD-Vize Alexander Gauland.

Reutlingen/Leinfelden-Echterdingen - Am Wochenende trifft sich die AfD zum Bundesparteitag in Reutlingen. Die Polizei fürchtet gewaltbereite Demonstranten aus der linksradikalen Szene - und rüstet auf.

Die Polizei befürchtet am Rande des AfD-Bundesparteitages an diesem Wochenende in Baden-Württemberg Zusammenstöße mit Demonstranten - und fährt deswegen Wasserwerfer auf. Die zuständige Reutlinger Polizei habe Erkenntnisse, dass Demonstranten aus der linksradikalen Szene zu dem Parteitag in Leinfelden-Echterdingen anreisen wollten, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. „Die Erfahrungen zeigen, dass einige von diesen zu Gewalt gegen Teilnehmer, Einsatzkräfte und Objekte bereit sind.“

Nach Auskunft der Polizei stehen an der Messe mehrere Wasserwerfer bereit. Für den Samstag werden über 1000 Beamte zum Ort des Parteitages beordert - auch aus Bayern, wie der Sprecher berichtete. Die AfD erwartet 2000 Mitglieder in der Landesmesse. Sie will ihr Bundesprogramm beraten und verabschieden.

Rund 1000 Demonstranten aus ganz Deutschland werden erwartet

Ein Bündnis aus 44 Organisationen hat zum Protest gegen das Treffen der rechtskonservativen Partei aufgerufen. Die Organisatoren erwarten rund 1000 Demonstrationen aus ganz Deutschland. Sie fühlen sich von den Behörden schikaniert. Diese wollten die Proteste gegen das Parteitreffen außer Seh- und Hörweite drängen, kritisierten Vertreter eines Aktionsbündnisses. Damit werde die Versammlungsfreiheit verletzt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rechts von der CDU gärt es: Petry steckt in Lücke mit Lucke
Rechts von der CDU gärt es: Petry steckt in Lücke mit Lucke
Druck auf Seehofer: CSU-Vorstand will geordneten Übergang
Druck auf Seehofer: CSU-Vorstand will geordneten Übergang
Nordkorea: "Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen"
Nordkorea: "Atomkrieg könnte jeden Moment beginnen"
Neue Hochrechnung nach Österreich-Wahl
Neue Hochrechnung nach Österreich-Wahl

Kommentare