Psychologe: Terror-Alarm kann zu Panik führen

+
Mit einer Maschinenpistole in der Hand stehen zwei Polizeibeamte im Hauptbahnhof in Dresden. Die Terrorwarnung kann bei sehr empfindlichen Menschen im Extremfall Panikattacken und körperliche Beschwerden auslösen.

Potsdam - Die aktuelle Terrorwarnung kann bei sehr empfindlichen Menschen im Extremfall Panikattacken und körperliche Beschwerden auslösen. Das erklärt der Potsdamer Notfallpsychologe Gerd Reimann.

Was löst eine Terrorwarnung bei den Menschen aus?

Reimann: “Das Spektrum an Gedanken, Empfindungen und Gefühlen kann bei den einzelnen Menschen sehr unterschiedlich sein. Es kann von einer resignativen Gelassenheit bis hin zu einer sehr starken Verunsicherung reichen, weil ja die Terrordrohung eine physische Bedrohung beinhaltet. Ganz fatal ist, dass wir keine Handlungsoptionen haben. Wir haben keine Kontrolle über die Situation, weil wir nicht wissen, ob der Terrorangriff überhaupt stattfindet, wann er stattfindet oder wo er stattfindet. Wenn er stattfindet und ich oder meine Familie oder Kollegen zur falschen Zeit am falschen Ort sind, dann kann es uns betreffen und zu Verletzungen, zu Traumata oder zum Tod führen. Diese Information ist schon ordentlich bedrohlich.“

Welche körperlichen Symptome können bei sehr sensiblen Menschen auftreten?

Reimann: “Wenn jemand totale Angst hat, kann es sein, dass diese auch den Körper angreift. Kopf- und Magenschmerzen, Herz-Kreislauf- Störungen und Panikattacken können auftreten. Solchen Menschen würde ich die professionelle Hilfe eines Psychologen empfehlen.“

Terrorangst: Fragen und Antworten

Terrorangst: Fragen und Antworten

Nach der Warnung des Innenministeriums vor Terroranschlägen in Deutschland sollten Bürger wachsam sein - aber nicht in Panik geraten. Wie soll ich mich nun verhalten? Die wichtigsten Fragen und Antworten. © dpa
Darf ich jetzt noch auf den Weihnachtsmarkt? © dpa
Ja, nichts spreche gegen einen Besuch, sagte der Sprecher der Bundespolizei. © dpa
Dennoch sei es ratsam, die Augen offenzuhalten. Jeder sollte in seiner Umgebung, auf Bahnhöfen, Flughäfen oder auf belebten Plätzen auf Veränderungen achten. © dpa
Was mache ich, wenn ich etwas Verdächtiges entdecke? © dpa
Wer glaubt, etwas stimme nicht, sollte sich zunächst einmal in der Umgebung umhören. Beispiel: Steht in einem Zug ein vermeintlich herrenloser Koffer, sollten erst die Mitreisenden gefragt werden, ob ihnen der Koffer gehört. © dpa
Wenn sich der Besitzer so nicht finden lässt, kann das Bahnpersonal oder die Bundespolizei informiert werden. An wen kann ich mich wenden? © dpa
Terrorangst: Fragen und Antworten © dpa
An wen kann ich mich wenden? © dpa
Zwar wurde die Polizeipräsenz um Flughäfen und Bahnhöfe sowie in vielen Städten verstärkt. Doch nicht immer finden sich gleich Beamte, die auf etwas hingewiesen werden können. © dpa
Für diesen Fall hat die Bundespolizei die kostenlose Servicenummer 0800 6888000 eingerichtet. © dpa
Außerdem könnten sich Bürger im Zweifel an den Polizeinotruf 110 wenden, sagte Peter Beck, Sprecher des Polizeipräsidiums in München. © dpa
Wichtig sei, dass der Anrufer Ruhe bewahre und die Lage eindeutig schildere. Die Polizei könne dann die entsprechenden Maßnahmen ergreifen. © dpa
Bekomme ich Ärger, wenn meine Warnung falsch war? © dpa
Nein. Grundsätzlich bekommen Bürger, die verdächtige Gegenstände melden, keinen Ärger mit den Behörden. © dpa
Auch sollte niemand Angst haben, selbst in Verdacht zu geraten, wenn er Beamte auf etwas hinweist. © dpa
Auch Kinder hören von den Terrorwarnungen. Was raten sie den Eltern?

Reimann: “Bei Kindern habe ich nicht so große Bedenken. Bei ihnen verschiebt sich durch die vielen Informationen aus dem Fernsehen und dem Internet die Grenze zwischen Realität und Irrealität. Sie bekommen heute schon so viele Informationen, dass es sich für sie relativ normal einordnet. Es sei denn, es handelt es sich um ein sensibles, älteres Kind. Die Eltern können diese Kinder unterstützen, in dem sie sich die Zeit nehmen und sich mit ihnen unterhalten. Auf keinen Fall sollten sie die Ängste bagatellisieren. Das Kind muss sich ernst genommen fühlen, dann kann es Vertrauen aufbauen und die Situation gut verarbeiten.“

Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) hat die Berliner zu Wachsamkeit aufgerufen und gebeten, Verdächtige zu melden, die nur Arabisch oder eine andere Fremdsprache sprechen. Was halten Sie davon?

Reimann: “Das ist schon hart an der Grenze. Man sollte auf keinen Fall in Panik verfallen und einen Generalverdacht gegenüber einer Ethnie aussprechen. Das vergiftet nur die Beziehungen. Aber beobachten würde ich schon. Bei Raubüberfällen sieht man den Tätern beispielsweise meistens vorher schon an, dass sie sehr aufgeregt sind. Ich habe hin und wieder auch mit Menschen zu tun, die auf offener Straße überfallen wurden. Das passiert immer dann, wenn die nicht nach rechts und links geguckt haben oder die Schritte hinter sich nicht bemerkt haben.“

Notfall-Psychologe Gerd Reimann ist auch Geschäftsführer des Vereins "Psychologen über Grenzen".

Interview: Anja Sokolow

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Entlastungspaket 2022: Energiepauschale von 300 Euro doch für Rentner?
POLITIK
Entlastungspaket 2022: Energiepauschale von 300 Euro doch für Rentner?
Entlastungspaket 2022: Energiepauschale von 300 Euro doch für Rentner?
Ukraine-Krieg: Russischer Raketenangriff auf Mykolajiw 
POLITIK
Ukraine-Krieg: Russischer Raketenangriff auf Mykolajiw 
Ukraine-Krieg: Russischer Raketenangriff auf Mykolajiw 
Russland nennt neue Asowstal-Zahlen - Droht Ukraine-Kämpfern ein „Nazi-Schauprozess“ in Moskau?
POLITIK
Russland nennt neue Asowstal-Zahlen - Droht Ukraine-Kämpfern ein „Nazi-Schauprozess“ in Moskau?
Russland nennt neue Asowstal-Zahlen - Droht Ukraine-Kämpfern ein „Nazi-Schauprozess“ in Moskau?
Influencerin aus der Ukraine: „Mein Foto wurde für Lügen missbraucht“
POLITIK
Influencerin aus der Ukraine: „Mein Foto wurde für Lügen missbraucht“
Influencerin aus der Ukraine: „Mein Foto wurde für Lügen missbraucht“

Kommentare