"Normalisierung der Beziehungen"

Putin und Erdogan: Erstes Telefonat seit Kampfjet-Abschuss

+
Recep Erdogan will sich bei Putin telefonisch entschuldigen.

Moskau/Istanbul - Die Präsidenten Russlands und der Türkei wollen nach sieben Monaten Streit an diesem Mittwoch erstmals wieder telefonieren.

Das kündigte der Sprecher des russischen Staatschefs Wladimir Putin, Dmitri Peskow, am Dienstag in Moskau an. Die „Entschuldigung“ des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für den Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs sei „ein wichtiger Schritt zur Normalisierung der Beziehungen“. Das Telefongespräch finde auf russische Initiative hin statt, sagte der Kreml-Sprecher.

Aus türkischen Regierungskreisen hieß es, Putin wolle Erdogan bei dem Telefonat „seine Dankbarkeit ausdrücken“. Am Montag war ein Brief Erdogans an Putin bekannt geworden, in dem er sich bei der Familie des russischen Piloten entschuldigt, der bei dem Abschuss des Kampfjets durch die türkische Luftwaffe Ende November getötet worden war. Zugleich äußerte Erdogan sein „Bedauern“ über den Zwischenfall.

Der Regierungsvertreter in Ankara unterstrich, Erdogan habe die Familie, nicht aber die russische Regierung um Verzeihung gebeten. „Wir haben keine Entschuldigung ausgesprochen, sondern unser Bedauern zum Ausdruck gebracht.“ Eine Entschädigung für den Abschuss sei kein Thema. Nach dem Abschuss des Jets im syrischen Grenzgebiet Ende November 2015 hatte zwischen Moskau und Ankara Eiszeit geherrscht.

dpa

Meistgelesene Artikel

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA …

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

New York - Führende Mitarbeiter des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump hatten einem Bericht der "New York Times" zufolge Kontakte zu …
Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

Alexander Hold will heute Bundespräsident werden

München - Ex-TV-Richter Alexander Hold ist heute Kandidat der Freien Wähler für die Wahl zum Bundespräsidenten. Das sind seine Chancen in der …
Alexander Hold will heute Bundespräsident werden

Kommentare