Reda an die Nation

Putin: "Wiedergeburt des nationalen Bewusstseins"

+
Kremlchef Wladimir Putin hat in seiner ersten Rede an die Nation nach seiner Rückkehr ins Präsidentenamt eine „Wiedergeburt des Nationalstolzes“ der Russen gefordert.

Moskau - Kremlchef Wladimir Putin hat in seiner ersten Rede an die Nation nach seiner Rückkehr ins Präsidentenamt eine „Wiedergeburt des Nationalstolzes“ der Russen gefordert.

Russland leide an einem „Mangel an geistiger Stütze“, sagte Putin am Mittwoch im Großen Kremlpalast vor Hunderten Gästen. „Deshalb ist es nötig, die moralischen und geistigen Grundlagen der Gesellschaft zu stärken“, sagte der 60-Jährige in der 83 Minuten langen Ansprache.

Putin betonte, dass Russland nicht den Weg des Totalitarismus mit einer Vielzahl gesetzlicher Verbote einschlagen werde. „Wir teilen die universellen demokratischen Prinzipien, die überall in der Welt anerkannt sind. Gleichwohl bedeutet russische Demokratie die Macht eben des russischen Volkes“, sagte Putin.

Er sei bereit zum politischen Dialog mit denjenigen, die Forderungen auf zivilisierte Art und Weise stellten, betonte der Präsident. Politiker, die vom Ausland finanziert werden, hätten keinen Platz in der russischen Gesellschaft, sagte er mit Blick auf die prowestliche Opposition.

Beobachter kritisierten die Rede von Putin, der seit mehr als 13 Jahren an der Macht ist, als blutleer mit vielen schönen Worten, aber ohne konkrete Initiativen. Russlands größte Probleme wie Korruption und Behördenwillkür streifte Putin nur am Rande.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare