Ramsauer will Feuerwehrführerschein ausweiten

+
Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) will Feuerwehrführerschein ausweiten.

Berlin - Um Nachwuchssorgen bei der Feuerwehr zu zerstreuen, will Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) den Feuerwehrführerschein ausweiten.

Laut einem Gesetzentwurf sollen Einsatzkräfte mit einem Auto-Führerschein künftig auch Löschzüge mit einem Gesamtgewicht von bis zu 7,5 Tonnen fahren dürfen. “Mein Gesetzentwurf ermöglicht den vereinfachten Zugang zur Fahrerlaubnis für Einsatzfahrzeuge von 3,5 bis 7,5 Tonnen Gesamtgewicht“, sagte Ramsauer der “Augsburger Allgemeinen“ (Donnerstag). “So kann Geld gespart und Nachwuchsproblemen entgegen gewirkt werden.“

Bei Feuerwehren, Rettungs- und Hilfsorganisationen in Deutschland wird seit längerem über Probleme geklagt, Nachwuchs zu finden, der schwere Fahrzeuge fahren darf. Laut Koalitionskreisen will das Bundeskabinett den Gesetzentwurf Mitte Dezember auf den Weg bringen, berichtete die “Passauer Neue Presse“. Das Justizministerium habe seine Bedenken aufgegeben, hieß es. Besonders Bayern setzt sich für eine bundesweite Ausweitung des Feuerwehrführerscheins ein.

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Kabinettssitzung der Bundesregierung im Kanzleramt in Berlin. Wir stellen die Kanzlerin und ihre Minister(innen) vor. Die biographischen Angaben stammen von der offiziellen Seite www.bundesregierung.de © dpa
Angela Merkel (CDU) ist Bundeskanzlerin. Geboren am 17. Juli 1954 in Hamburg; evangelisch; verheiratet. Merkel ist seit dem 22. November 2005 Kanzlerin. Zuvor war sie Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Merkel ist promovierte Physikerin. © dpa
Thomas de Maizière (CDU) führt das Bundesinnenministerium. Vor seinem Wechsel in die Bundespolitik leitete der 1954 in Bonn geborene promovierte Jurist verschiedene Ministerien in Sachsen. Seit 2005 gehört er in verschiedenen Funktionen der Bundesregierung an. © dpa
Wolfgang Schäuble (CDU) ist Bundesfinanzminister. Geboren am 18. September 1942 in Freiburg; evangelisch; verheiratet, vier Kinder. Schäuble gehört zum vierten Mal einer Bundesregierung an: Von 1984 bis 1989 war er unter Kanzler Helmut Kohl Bundesminister für besondere Aufgaben sowie Chef des Kanzleramtes, von 1989 bis 1991 und von 2005 bis 2009 (dann unter Kanzlerin Merkel) Bundesinnenminister. © dpa
Ursula von der Leyen (CDU) ist die erste Bundesministerin der Verteidigung. Von 2009 bis 2013 hat sie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales geleitet. Davor war sie vier Jahre lang Bundesfamilienministerin. © dpa
Peter Altmaier (CDU) ist Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben. Zuvor war der Volljurist Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Er gehört dem Deutschen Bundestag seit 1994 an. © dapd
Johanna Wanka (CDU) leitet das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Sie wurde 1951 in Rosenfeld geboren und ist Professorin für Mathematik. Vor ihrem Wechsel in die Bundespolitik war sie Wissenschaftsministerin in Brandenburg und zuletzt in Niedersachsen. © dpa
Siegmar Gabriel (SPD) leitet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Er wurde 1959 in Goslar geboren und war von 1999 bis 2003 niedersächsischer Ministerpräsident. Von 2005 bis 2009 gehörte er als Bundesumweltminister bereits der Bundesregierung an. Seit 2009 ist er Bundesvorsitzender der SPD. © dpa
Frank-Walter Steinmeier(SPD) ist erneut Außenminister. Diese Aufgabe hatte der promovierte Jurist bereits in der Großen Koalition von 2005 bis 2009 inne. Anschließend war er Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion. © dpa
Heiko Maas(SPD) ist Bundesjustizminister in der Großen Koalition. Der 1966 in Saarlouis geborene Volljurist war von 2012 bis 2013 stellvertretender Ministerpräsident im Saarland. © dpa
Andrea Nahles(SPD) leitet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Zuvor war sie vier Jahre lang die Generalsekretärin der SPD. © dpa
Christian Schmidt (CSU) leitet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Von Dezember 2013 bis Februar 2014 war er Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Zuvor hat der studierte Jurist dieses Amt acht Jahre lang beim Bundesminister der Verteidigung wahrgenommen. Christian Schmidt wurde 1957 in Obernzenn geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. © dpa
Manuela Schwesig (SPD) leitet das Bundesfamilienministerium. Die gelernte Finanzwirtin war von 2008 bis 2011 Sozialministerin und von 2011 bis 2013 Arbeitsministerin in Mecklenburg-Vorpommern. Sie wurde 1974 in Frankfurt/Oder geboren. © AFP
Hermann Gröhe (CDU) ist Bundesgesundheitsminister in der Großen Koalition. Der 1961 in Uedem geborene Volljurist war von 2008 bis 2009 Staatsminister bei der Bundeskanzlerin und von 2009 bis 2013 Generalsekretär der CDU. © dpa
Alexander Dobrindt (CSU) ist Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. Zuvor war er vier Jahre lang der Generalsekretär der CSU. © picture alliance / dpa
Barbara Hendricks (SPD) ist Bundesumweltministerin. Die promovierte Historikerin gehört dem Deutschen Bundestag seit 1994 an und war von 1998 bis 2007 Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesfinanzminister. © dpa
Gerd Müller (CSU) ist Bundesentwicklungsminister. Zuvor war er seit 2005 als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium tätig. Geboren wurde er 1955 im schwäbischen Krumbach. © dpa

Ramsauer sagte der “Augsburger Allgemeinen“, die externe Ausbildung und Prüfung sei zu teuer. Auch eine Anhängerregelung sei in der geplanten neuen Fahrberechtigung enthalten. Für die Reform sei eine Änderung des Straßenverkehrsgesetzes erforderlich. Der Bedarf an Feuerwehrführerscheinen sei völlig unterschiedlich. So gebe es in Bayern 300 000 Mitglieder in Freiwilligen Feuerwehren, in Nordrhein- Westfalen aber nur 120 000.

Ein Bewerber für den neuen Führerschein muss laut Ramsauer mindestens zwei Jahre eine Fahrerlaubnis der Klasse B besitzen. Er müsse in das Führen von Einsatzfahrzeugen bis zu einem Gewicht von 4,75 Tonnen eingewiesen worden sein und seine Eignung in einer praktischen Prüfung nachweisen. “Zudem ist vorgesehen, dass die Organisationen darüber hinaus eine interne Einweisung auf Einsatzfahrzeugen mit bis zu 7,5 Tonnen durchführen“, so Ramsauer.

Der Feuerwehrführerschein wäre ein weiteres Reformprojekt des Ministers in diesem Bereich. Am Freitag will der Bundesrat den Weg freimachen für den Führerschein ab 17. Junge Leute können sich dann ab Anfang 2011 nach bestandener Fahrprüfung schon nach ihrem 17. Geburtstag ans Steuer setzen, wenn ein Erwachsener danebensitzt. Dieses begleitete Autofahren wird seit 2004 in den Bundesländern in Modellversuchen erprobt.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Corona-Gipfel beschließt Silvester-Knaller: Und Merkel verkündet entscheidenden neuen Inzidenz-Grenzwert
POLITIK
Corona-Gipfel beschließt Silvester-Knaller: Und Merkel verkündet entscheidenden neuen Inzidenz-Grenzwert
Corona-Gipfel beschließt Silvester-Knaller: Und Merkel verkündet entscheidenden neuen Inzidenz-Grenzwert
Beatrix von Storch nach positivem Corona-Test in Quarantäne
POLITIK
Beatrix von Storch nach positivem Corona-Test in Quarantäne
Beatrix von Storch nach positivem Corona-Test in Quarantäne
Gesundheitsminister? Söder prescht bei Will vor und fordert Lauterbach - der berichtet von Scholz-Telefonaten
POLITIK
Gesundheitsminister? Söder prescht bei Will vor und fordert Lauterbach - der berichtet von Scholz-Telefonaten
Gesundheitsminister? Söder prescht bei Will vor und fordert Lauterbach - der berichtet von Scholz-Telefonaten
Söder: Würde Lauterbach als Gesundheitsminister begrüßen
POLITIK
Söder: Würde Lauterbach als Gesundheitsminister begrüßen
Söder: Würde Lauterbach als Gesundheitsminister begrüßen

Kommentare