Ärger für italienisches Gesundheitsministerium

Rassismusvorwurf: Fruchtbarkeits-Broschüre zurückgezogen

Rom - Die Fruchtbarkeitskampagne, mit der die italienische Regierung die Menschen zum Kinder kriegen überzeugen will, stößt auf heftige Entrüstung.

Eine Broschüre zum Thema „Fertility Day“ wurde im Internet als „rassistisch“ kritisiert. Das Gesundheitsministerium zog die Broschüre daraufhin am Mittwochabend zurück und löschte die entsprechende Seite auf seiner Webseite. Italien hat eine der niedrigsten Geburtenquoten in Europa.

Auf dem Titel der Broschüre ist zu sehen, welche Dinge gut und schlecht für die Fruchtbarkeit sind. Unter dem Kapitel „gute“ Angewohnheiten sieht man zwei weiße Pärchen am Meer. Für die „schlechten“ wurden ein Dunkelhäutiger und ein Mensch mit Rastalocken beim Drogenkonsum abgelichtet. Facebook-Nutzer kritisierten das als Rassismus.

Gesundheitsministerin Beatrice Lorenzin versucht seit Langem, ihre Landsleute zum Kinderkriegen zu bewegen. Mit einer vorherigen Fotokampagne hatte sie allerdings auch kein Glück. Das Foto zeigte eine Frau mitsamt einer ablaufenden Eieruhr. Viele kritisierten, dass dies Frauen die Schuld daran gebe, nicht schwanger zu werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA …

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

New York - Führende Mitarbeiter des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump hatten einem Bericht der "New York Times" zufolge Kontakte zu …
Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

München - Tag drei der Siko: Am Sonntag standen als Hauptthemen der Syrien-Konflikt, das Atomabkommen mit dem Iran und die US-Außenpolitik auf der …
Demo, Trump und Syrien: Hier gibt‘s den Siko-Ticker zum Nachlesen

Kommentare