Regierung hat keine Angst vor Eon-Klage

+
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will die Energiekonzerne an den Kosten zur Sanierung des Atommülllagers Asse beteiligen.

Berlin - Die angekündigte Klage des Energiekonzerns Eon lässt die Regierung kalt. Finanzminister Schäuble will die Unternehmen an der Sanierung des Atommülllagers Asse beteiligen.

Die Bundesregierung sieht der Klage des Energiekonzerns Eon gegen die Atomsteuer gelassen entgegen. Jedem Unternehmen stünden in einem Rechtsstaat wie Deutschland Mittel und Wegen offen, diese Rechtsauffassung deutlich zu machen, sagte Vize- Regierungssprecher Christoph Steegmans am Mittwoch in Berlin. 

Die Regierung erwartet bei einem Aus für acht Atomkraftwerke statt 2,3 Milliarden nur noch Einnahmen von 1,3 Milliarden Euro pro Jahr. Der Sprecher von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) betonte, die Steuer habe einen bestimmten Zweck, nämlich die Beteiligung der betroffenen Unternehmen an den Kosten zur Sanierung des Atommülllagers Asse. Zudem dienten die Einnahmen der Haushaltskonsolidierung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare