Kabinett billigt Pflegereform

Berlin - Monatelang wurde diskutiert und verhandelt, jetzt ist es entschieden: Die Bundesregierung hat die Pflegereform beschlossen. Was mit dem steigenden Beitragssatz gemacht werden soll:

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die Pflegereform der schwarz-gelben Koalition beschlossen. Das verlautete aus Regierungskreisen in Berlin. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) verwies in NDR Info auf die entscheidenden Neuerungen: “Was wir leisten ist, dass erstmals Demenz berücksichtigt wird. Davon profitieren 500 000 Menschen in Deutschland.“ Es ist die zweite Reform seit Einführung der Pflegeversicherung im Jahr 1995.

Der Beitrag soll zum 1. Januar 2013 von 1,95 auf 2,05 Prozent steigen. Dies soll 2013 rund 1,1 Milliarden Euro bringen. Die Leistungen sollen teilweise steigen, Pflege-Wohngemeinschaften gefördert und die Leistungen flexibler gehandhabt werden. Zudem soll die Begutachtung von Pflegefällen reibungsloser laufen.

Private Zusatzversicherungen sollen besser gefördert werden

Die Krankenkassen fordern Nachbesserungen bei der gesondert geplanten steuerlichen Förderung privater Pflegezusatzversicherungen. “Die Steueranreize zum Aufbau einer privaten Pflegevorsorge reichen nicht aus“, sagte Gernot Kiefer, Vorstand des Kassenverbandes, der “Passauer Neuen Presse“.

Auch Johannes Singhammer (CSU), Vize-Chef der Unionsfraktion, forderte eine “attraktive steuerliche Regelung für die private Vorsorge und Zulagen für Geringverdiener“. Die bisher im Haushalt 2013 vorgesehene Summe von 100 Millionen Euro sei zu gering. Wie die Förderung ausgestaltet werden soll, ist noch unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Landtagswahl 2017 im Saarland: Wann gibt es heute ein Ergebnis? 
Landtagswahl 2017 im Saarland: Wann gibt es heute ein Ergebnis? 
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare