Ist doch keine Showveranstaltung

Reisebus-Reklame für KZ Auschwitz sorgt für Empörung

+
Die KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau.

Brünn - Eine Busreklame für Ausflüge zur KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau hat in Tschechien Empörung ausgelöst. Der Direktor des Jüdischen Museums in Prag rief das Reisebusunternehmen dazu auf, die Reklame umgehend zu entfernen.

Die großflächige Werbung auf einem Doppeldeckerbus zeigt den Eingang des ehemaligen deutschen Vernichtungslagers mit dem menschenverachtenden Spruch „Arbeit macht frei“. Daneben prangt der Slogan „Fahren Sie nach Auschwitz! Ein Ausflug voller Emotionen“, wie die Zeitung „MF Dnes“ am Mittwoch berichtete.

Der Direktor des Jüdischen Museums in Prag, Leo Pavlat, rief das Reisebusunternehmen dazu auf, die Reklame umgehend zu entfernen. „Ich bin sehr empört“, sagte die Holocaust-Überlebende Erika Bezdickova. Es sei entsetzlich, dass Ausflüge nach Auschwitz nicht als Geschichtsstunde, sondern als emotionale Unterhaltungsaktivität vermarktet würden, mahnte die Frau aus Brünn (Brno).

Der Reisebusunternehmer Svatopluk Strava sagte der Deutschen Presse-Agentur, Filmemacher hätten das Fahrzeug als Requisite gechartert und die Reklame angebracht. „Ich lasse das noch heute auf eigene Kosten entfernen“, sagte er. Er bringe seit Jahrzehnten Schüler zu der Gedenkstätte und bekomme jedes Mal „eine Gänsehaut“. „Das habe ich nicht verdient“, entgegnete er seinen Kritikern.

Regisseur Vit Klusak erklärte der Zeitung „5plus“ über die Hintergründe seines Films, für den der Bus Verwendung fand: „Einige Reisebüros machen den Holocaust zur Show und in der Szene mit dem Bus wird dies auf satirische Weise kritisiert.“

dpa

Meistgelesene Artikel

U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA …

Berlin - Nach knapp drei Jahren und weit mehr als 100 Sitzungen beendet der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags seine Beweisaufnahme. …
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten

Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

New York - Führende Mitarbeiter des Wahlkampfteams von US-Präsident Donald Trump hatten einem Bericht der "New York Times" zufolge Kontakte zu …
Bericht: Trumps Team kungelte mit russischem Geheimdienst

Alexander Hold will heute Bundespräsident werden

München - Ex-TV-Richter Alexander Hold ist heute Kandidat der Freien Wähler für die Wahl zum Bundespräsidenten. Das sind seine Chancen in der …
Alexander Hold will heute Bundespräsident werden

Kommentare