Im U-Ausschuss

Reker sagt zu Kölner Silvester-Übergriffen aus

+
Reker war nach den Gewaltexzessen in der Domstadt in die Kritik geraten.

Düsseldorf - Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker sagt zu den Silvester-Übergriffen im Untersuchungsausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags aus. Auch Reker war nach den Gewaltexzessen in der Domstadt in die Kritik geraten.

Am 5. Januar hatte sie in einer Pressekonferenz zusammen mit dem damaligen Polizeipräsidenten Wolfgang Albers über die Vorfälle berichtet. Weil sie Frauen empfahl, im Gedränge als Vorsichtsmaßnahme "eine Armlänge" Abstand zu halten, erntete sie danach Spott.

Henriette Rekers Sprecher Gregor Timmer hatte kürzlich in dem Untersuchungsausschuss erklärt, die Oberbürgermeisterin habe in den Tagen nach Neujahr schnell agieren wollen, um die Sicherheitslage zu verbessern. An Silvester waren rund um den Hauptbahnhof unter den Augen der Polizei mehrere hundert Frauen Opfer sexueller Übergriffe geworden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

YouTuber interviewen Merkel  - so schlugen sich die jungen Fragesteller
YouTuber interviewen Merkel  - so schlugen sich die jungen Fragesteller
Trump droht Nordkorea - riskantes Spiel mit dem Feuer
Trump droht Nordkorea - riskantes Spiel mit dem Feuer
Mattis warnt Nordkorea vor Krieg - Überraschende Wende von Kim Jong Un
Mattis warnt Nordkorea vor Krieg - Überraschende Wende von Kim Jong Un
Umfrage vor Bundestagswahl 2017: Union punktet - Merkel rutscht ab
Umfrage vor Bundestagswahl 2017: Union punktet - Merkel rutscht ab

Kommentare