Rösler will bessere Bezahlung von Hausärzten durchsetzen

+
Höhere Honorare für Hausärzte will Geusndheitsminister Phillip Rössler durchsetzen.

Osnabrück - Ums finanzielle Wohlergehen der deutschen Hausärzte will sich der Berliner Gesundheitsminister Phillip Rösler  (FDP) kümmern: Der Minister will die Honorare der Mediziner aufpeppeln.

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler will die Honorare von Hausärzten erhöhen. “Da stimmt einiges nicht mehr“, sagte der FDP-Politiker der “Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstagausgabe). Gespräche und Hausbesuche müssten besser bezahlt werden. Das wolle er per Gesetz ändern.

Für Allgemeinmediziner, die in unterversorgten Regionen besonders viele Patienten betreuten, solle es nicht länger Abstriche bei den Honoraren geben. “Wir können dankbar für ihren Einsatz sein und sollten das auch honorieren. Das ist einer der großen Punkte, die ich jetzt angehe“, kündigte der Gesundheitsminister an. Es sei kontraproduktiv, dass ein niedergelassener Arzt in einem unterversorgten Gebiet mehr Patienten versorgen müsse, dafür aber letztlich finanziell bestraft werde.

Vor seiner Rede auf dem Deutschen Ärztetag, der am (heutigen) Dienstag in Dresden beginnt, wies der FDP-Politiker die Kritik der Ärztegewerkschaft Marburger Bund an der Landarztquote zurück, also der Reservierung von Studienplätzen für Bewerber mit entsprechendem Berufswunsch. “Wir sollten nicht polemisch reagieren. Es geht darum, dass Problem Ärztemangel auf dem Land in den Griff zu bekommen“, sagte Rösler laut Vorabmeldung.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Fünf deutsche IS-Frauen in Tunnel in Mossul entdeckt - ist eine davon Linda W. (16)?
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare