"Anschlussverwendung"

Hat Rösler "Unwort" des Jahres geschaffen?

+
Der von Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) in der Schlecker-Krise benutzte Begriff „Anschlussverwendung“ ist als „Unwort des Jahres“ 2012 vorgeschlagen worden.

Darmstadt - Der von Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) in der Schlecker-Krise benutzte Begriff „Anschlussverwendung“ ist als „Unwort des Jahres“ 2012 vorgeschlagen worden.

„Das wurde sehr häufig genannt“, sagte die Sprecherin der Jury, Sprachwissenschaftlerin Nina Janich von der Technischen Universität Darmstadt, der Nachrichtenagentur dpa. Rösler hatte den von Entlassungen betroffenen Frauen der Drogeriekette Schlecker empfohlen, selbst eine neue Arbeit zu finden und dies als „Anschlussverwendung“ bezeichnet.

Die Entscheidung der „Unwort“-Wahl soll am 15. Januar 2013 in Darmstadt bekanntgegeben werden. Die Jury will auf falsche und unangemessene Formulierungen aufmerksam machen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus

Kommentare