Röttgen will Ministerpräsident in NRW werden

+
Jetzt will er ihr Nachfolger werden: Der CDU-Landesvorsitzende Norbert Röttgen und Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (r, SPD) traten noch vor wenigen Tagen gemeinsam bei einer Pressekonferenz in Düsseldorf  auf.

Düsseldorf - Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) will seine NRW-Landespartei als Spitzenkandidat in die Neuwahl führen und Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen werden.

Das kündigte er am Mittwoch unmittelbar nach dem Scheitern der rot-grünen Minderheitsregierung in Düsseldorf.

Lesen Sie auch:

Keine Mehrheit für Haushalt: Rot-Grün in NRW vor dem Aus

Die CDU in NRW sei gut vorbereitet auf den Wahlkampf. Nach dem „unwürdigen Regierungsschauspiel“ und einer Verschuldungspolitik der Regierung von Hannelore Kraft (SPD) sehe er gute Chancen, dass die CDU wieder stärkste Partei im bevölkerungsreichsten Bundesland werde, sagte Röttgen. Die Frage nach einem Koalitions-Wunschpartner stelle sich noch nicht.

Rot-Grün war an dem Haushalt für 2012 gescheitert, den neben CDU auch die FDP und die Linksfraktion abgelehnt hatten. Nach nicht einmal knapp zwei Jahren Minderheitsregierung stehen die Zeichen damit klar auf Neuwahlen.

dpa

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Trump und Merkel im News-Ticker: Das war die Pressekonferenz
Trump und Merkel im News-Ticker: Das war die Pressekonferenz
London: „Ermittlungsoffensive“ läuft - zwei weitere Festnahmen
London: „Ermittlungsoffensive“ läuft - zwei weitere Festnahmen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren

Kommentare