Roland Koch feierlich verabschiedet

+
Abschied für Roland Koch nach elf Jahren als Ministerpräsident von Hessen.

Wiesbaden - Mit einem feierlichen Empfang und militärischem Zeremoniell ist der CDU-Spitzenpolitiker Roland Koch am Montagabend nach elf Jahren an der hessischen Regierungsspitze verabschiedet worden.

Vor mehreren hundert Gästen dankte der 52-Jährige in seiner Abschiedsrede für die Unterstützung, die er während seiner Laufbahn erhalten habe. Insbesondere erwähnte er dabei seine Frau Anke. Unter den Gästen im Wiesbadener Schloss Biebrich waren auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Altkanzler Helmut Kohl (beide CDU). Koch sagte, seine Frau sei “der kritische Geist“ in seiner Umgebung gewesen, “mehr als alle anderen, die es vielleicht glaubten zu sein“. Er habe Politik “mit Haut und Haaren“ betrieben, erklärte er. “Ich habe das Amt unglaublich genossen. Aber ich bin mehr, ich will mehr sein und ich muss mehr sein - weil sonst wird es für die, die mich im Amt ertragen müssen, unerträglich.“

Koch hatte im Mai überraschend seinen Rückzug aus der Politik angekündigt. Er will in die Wirtschaft wechseln. Die Kanzlerin bedauerte den Abschied: “Ich habe seine Art, wie man mit ihm debattieren, argumentieren konnte, die intellektuelle Stringenz, immer sehr geschätzt. Das wird mir schon ein bisschen fehlen.“ Geschätzt habe sie auch Kochs Ratschläge und hoffe, ihn auch künftig darum bitten zu können, sagte Merkel.

Zu dem Empfang waren rund 600 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kirchen und Gesellschaft geladen - unter anderen kamen der frühere bayerische Regierungschef Edmund Stoiber (CSU), Commerzbank-Chef Martin Blessing und der Mainzer Bischof Kardinal Karl Lehmann. An diesem Dienstag scheidet Koch aus dem Amt. Die Bundeswehr ehrte ihn mit einer Serenade mit Fackelträgern. Gespielt wurden neben dem Hessenlied und der Nationalhymne auf Kochs Wunsch auch mehrere Lieder des Entertainers Udo Jürgens, darunter “Aber bitte mit Sahne“. Jürgens trat nicht auf, saß aber im Publikum.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Trump drängt Senat zu Abstimmung über „Obamacare“
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter
Maas: Deutschland braucht mehr Staatsanwälte und Richter

Kommentare