Roth: Finanzielle Hilfe reicht in Libyen nicht aus

+
Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth hat sich für ein starkes Engagement Deutschlands nach dem Sturz des Machthabers Muammar al Gaddafi in Libyen ausgesprochen.

Berlin - Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth hat sich für ein starkes Engagement Deutschlands nach dem Sturz des Machthabers Muammar al Gaddafi in Libyen ausgesprochen.

Lesen Sie auch:

Gaddafi-Sohn taucht überraschend auf

Beim Aufbau einer Demokratie sei die Unterstützung der Europäischen Union, der internationalen Gemeinschaft und nicht zuletzt Deutschlands nötig, sagte Roth am Dienstag im ZDF-“Morgenmagazin“. Deutschland habe viel zu tun, um die eigene Glaubwürdigkeit wieder herzustellen. Finanzielle Unterstützung reiche nicht aus. Sollte bei den Vereinten Nationen ein Antrag etwa für einen UNO-Blauhelmeinsatz gestellt werden, dann müsse die Bundesregierung diesen “sehr konstruktiv“ prüfen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare