Neue Asylbewerber erwartet

Ruhe an Dresdner Flüchtlings-Zeltstadt

dresden-zeltstadt-dpa
1 von 10
Nach Gewaltattacken von Neonazis hat sich die Lage vor der Dresdner Zeltstadt für Flüchtlinge am Samstag wieder beruhigt.
dresden-zeltstadt-dpa
2 von 10
Die ersten Flüchtlinge treffen in der Zeltstadt ein.
dresden-zeltstadt-dpa
3 von 10
Nach Gewaltattacken von Neonazis hat sich die Lage vor der Dresdner Zeltstadt für Flüchtlinge am Samstag wieder beruhigt.
dresden-zeltstadt-dpa
4 von 10
Nach Gewaltattacken von Neonazis hat sich die Lage vor der Dresdner Zeltstadt für Flüchtlinge am Samstag wieder beruhigt.
dresden-zeltstadt-dpa
5 von 10
Nach Gewaltattacken von Neonazis hat sich die Lage vor der Dresdner Zeltstadt für Flüchtlinge am Samstag wieder beruhigt.
dresden-zeltstadt-dpa
6 von 10
Nach Gewaltattacken von Neonazis hat sich die Lage vor der Dresdner Zeltstadt für Flüchtlinge am Samstag wieder beruhigt.
dresden-zeltstadt-dpa
7 von 10
Nach Gewaltattacken von Neonazis hat sich die Lage vor der Dresdner Zeltstadt für Flüchtlinge am Samstag wieder beruhigt.
dresden-zeltstadt-dpa
8 von 10
Nach Gewaltattacken von Neonazis hat sich die Lage vor der Dresdner Zeltstadt für Flüchtlinge am Samstag wieder beruhigt.

Dresden - Nach Gewaltattacken von Neonazis hat sich die Lage vor der Dresdner Zeltstadt für Flüchtlinge am Samstag wieder beruhigt. 470 Menschen haben dort ihre erste Nacht verbracht. Nun werden neue Asylsuchende erwartet.

Nach gewalttätigen Ausschreitungen bei einer NPD-Demonstration gegen Asylbewerber in Dresden ist rund um die aufgebaute Zeltstadt Ruhe eingekehrt. In der Nacht zum Sonntag sollen dort weitere Flüchtlinge ankommen. 300 Menschen würden erwartet, sagte Staatssekretär Michael Wilhelm am Samstag. Aktuell hielten sich dort bereits 470 Flüchtlinge auf. Ob die angekündigte Zahl von 1100 erreicht werde, könne er nicht sagen. „Wir müssen sehen, wie viele Bewerber am Abend noch kommen und was in der nächsten Woche passiert.“ Dem Deutschen Roten Kreuz zufolge sollte das Camp am Abend die volle Kapazität erreichen.

Bei den Krawallen am Freitagabend waren laut Polizei zwei Frauen im Alter von 15 und 25 Jahren sowie ein 60-Jähriger verletzt worden. Nach den Kundgebungen von NPD und Gegendemonstranten seien Kunststoff- und Glasflaschen sowie Pyrotechnik geflogen. Die Polizei, die mit etwa 50 Beamten die Demonstrationen mit zusammen rund 550 Teilnehmern absicherte, setzte Pfefferspray ein, um beide Gruppen zu trennen. Ein 25-Jähriger, der eine Verkehrswarnbake geworfen hatte, wurde vorübergehend festgenommen.

Schon am Donnerstagabend waren Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes von Asylgegnern beim Aufbau der Zelte behindert und in einem Fall auch bedroht worden. Wilhelm zufolge ist die Zeltstadt sicher. „Die Bereitschaftspolizei ist vorbereitet“, sagte er.

Sachsens Regierung sowie die Parteien verurteilten die Gewalt. „Angegriffene DRK-Mitarbeiter und Körperverletzungen gegenüber Menschen, die Flüchtlinge willkommen heißen, sind nicht hinzunehmen. Hier werden Grenzen überschritten“, sagte Staatskanzleichef Fritz Jaeckel (CDU). „Diejenigen, die das tun, werden wir unerbittlich verfolgen und zur Rechenschaft ziehen.“ Er appellierte an die Dresdner, die Flüchtlinge willkommen zu heißen: „Zeigen Sie Menschlichkeit!“ Innenstaatssekretär Michael Wilhelm nannte die Ereignisse „beschämend“.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Rockergang „Osmanen Germania“ verboten:  Herrmann feiert „empfindlichen Schlag“ 
Rockergang „Osmanen Germania“ verboten:  Herrmann feiert „empfindlichen Schlag“ 
Seehofer im Asylstreit auch in der CSU in der Kritik - Bayern-SPD ehrt „Lifeline“-Kapitän
Seehofer im Asylstreit auch in der CSU in der Kritik - Bayern-SPD ehrt „Lifeline“-Kapitän
„Rechtsstaat ausgeschaltet“? Staatsrechtler schlägt im Fall Sami A. Alarm
„Rechtsstaat ausgeschaltet“? Staatsrechtler schlägt im Fall Sami A. Alarm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.