Vor Partei-Zentrale

Rund 2.500 Menschen demonstrieren in Berlin gegen die AfD

+
Demonstration gegen Rassismus und Diskriminierung in Berlin.

Berlin - Gegen Rassismus und die AfD - unter diesem Motto wollten sich am Samstag mehr als 11.000 Menschen in Berlin versammeln. Erschienen sind allerdings nur rund 2.500 Menschen.

Mehrere tausend Menschen haben am Samstag in Berlin gegen Rassismus und die rechtspopulistische AfD demonstriert. Der Demonstrationszug verlief friedlich, auch vor der AfD-Zentrale in der Nähe des Tiergartens gab es keine Zwischenfälle. Die Polizei sprach von 2500 Teilnehmern, die Veranstalter von 6000. Die Organisatoren hatten ursprünglich 10 000 Demonstranten erwartet.

An der Kundgebung beteiligten sich verschiedene Initiativen, Organisationen und Parteien. Neben Mitgliedern von Linken, Grünen, Jusos und anderen waren auch Anhänger von Blockupy und Attac dabei. Einige Linksautonome zündeten Rauchbomben und bengalisches Feuer, hielten sich aber sonst zurück. Plakate trugen Aufschriften wie „Solidarität statt Prekarisierung“. Demonstranten riefen „Ganz Berlin hasst die AfD“.

Der Demonstrationszug führte über den Kurfürstendamm bis zur AfD-Zentrale. Vor der Parteizentrale hatten sich Polizisten mit Mannschaftswagen postiert und einen Sicherheitsabstand zum Eingangsbereich hergestellt. Insgesamt waren 1100 Polizisten im Einsatz. Nenneswerte Zwischenfälle gab es laut Polizei nicht.

Bei Aktionen des linken Blockupy Bündnisses war es am Freitag zu kleineren Zusammenstößen mit der Polizei gekommen. Blockupy hatte dazu aufgerufen, sich auch an der Demonstration am Samstag zu beteiligen.

An diesem Sonntag wird in Mecklenburg-Vorpommern ein neuer Landtag gewählt. Der AfD werden mehr als 20 Prozent der Stimmen vorausgesagt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Alice Weidel: Wer ist ihre Frau Sarah Bossard?
Alice Weidel: Wer ist ihre Frau Sarah Bossard?
AfD-Mann Gauland zur NS-Zeit: „Man muss uns diese zwölf Jahre jetzt nicht mehr vorhalten“
AfD-Mann Gauland zur NS-Zeit: „Man muss uns diese zwölf Jahre jetzt nicht mehr vorhalten“
AfD sorgt mit Behauptung über das Oktoberfest für Diskussionen
AfD sorgt mit Behauptung über das Oktoberfest für Diskussionen
Bei Frage nach Wunschkoalition schweift Gabriel in die Vergangenheit ab
Bei Frage nach Wunschkoalition schweift Gabriel in die Vergangenheit ab

Kommentare