Russland prüft Spionage-Vorwürfe aus den USA

+
Die mutmaßlichen Agenten sollen in den USA Informanten rekrutiert und Informationen für Russland gesammelt haben.

Moskau - Nach der Entdeckung eines mutmaßlichen russischen Spionagerings in den USA will Russland die Vorwürfe nun prüfen. Worum es bei dieser Affäre geht:

Lesen Sie dazu:

USA nehmen zehn angebliche russische Spione fest

Die US-Informationen zur Festnahme von zehn Menschen, die für Russland spioniert haben sollen, seien “widersprüchlich“, teilte das russische Außenministerium am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax mit. “Wir werten alle Informationen aus“, hieß es in Moskau. Der russische Auslandgeheimdienst SWR lehnte einen Kommentar zu den Anschuldigungen ab. Das US-Justizministerium hatte am Montag mitgeteilt, dass gegen die Männer und Frauen Anklage wegen des Verdachts der Agententätigkeit erhoben worden sei.

Die mutmaßlichen Agenten sollen Informanten rekrutiert und Informationen für Russland gesammelt haben. Das Ministerium machte keine Angaben dazu, was genau sie ausspioniert haben sollen. Acht Verdächtigen wird überdies Geldwäsche vorgeworfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare