Sarkozy will Atomwaffen behalten

+
Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat den Atom-Abrüstungsideen seines US-Amtskollegen Barack Obama eine Absage erteilt.

Paris - Der französische Präsident Nicolas Sarkozy hat den Atom-Abrüstungsideen seines US-Amtskollegen Barack Obama eine Absage erteilt.

“Ich werde nicht auf die Atomwaffe verzichten, die die Sicherheit meines Landes garantiert“, sagte er am Rande des Nukleargipfels in Washington am Montag (Ortszeit) dem Sender CBS. “Wir haben in Frankreich die Atomtests eingestellt und unsere Waffen um ein Drittel reduziert“, fügte er hinzu. Alles darüber hinaus würde die Sicherheit des Landes gefährden. Frankreich unterstütze grundsätzlich die Reduktion der Atomwaffen. “Aber wir behalten ein Minimum, um die Sicherheit zu garantieren“, bekräftigte er.

Sarkozy hatte 2008 angekündigt, die Zahl der Atomsprengköpfe in Frankreich auf unter 300 zu reduzieren. Während des Kalten Kriegs habe Frankreich etwa doppelt so viele Atomsprengköpfe besessen. Frankreich verfügt außerdem über vier Atom-U-Boote, von denen eins ständig unterwegs ist. Ein französischer Vorschlag, bei den Atom-U-Boot-Patrouillen künftig mit Großbritannien zusammenzuarbeiten, stieß in London jedoch auf Skepsis.

dpa

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Nach Erdogans Drohung: EU bestellt türkischen Botschafter ein
Nach Erdogans Drohung: EU bestellt türkischen Botschafter ein

Kommentare