Auftritt von Wolfgang Krebs

Satire-Gillamoos lockt tausende Fans an

+
Wolfgang Krebs trat auch schon beim Nockherberg als Horst Seehofer auf.

Abensberg - Beim Gillamoos-Volksfest trafen Horst Seehofer und Christian Ude aufeinander. Anstatt eines Politik-Duells erwartete das Publikum jedoch ein Satire-Auftritt vom Feinsten.

Parodist Wolfgang Krebs hat die beiden Kontrahenten am Montag bei der Kabarett-Gegenveranstaltung in Abensberg imitiert. Die Alternativveranstaltung gehört seit Jahren zu den bestbesuchten Kundgebungen bei dem Polit-Spektakel. Angesichts der guten Umfragewerte verkündete Krebs als CSU-Chef, dass es ihm derzeit blendend gehe: „Ich sag' immer: Demoskopie statt Melancholie.“ Die Christsozialen steuerten „ja quasi automatisch auf die absolute Mehrheit zu“, rief der falsche Seehofer etwa 2000 Satirefreunden zu.

Auch Ex-Ministerpräsident Stoiber wurde imitiert

Der Ansatz seines Gegenparts Ude: Wenn die Bürger glaubten, dass die Wahl für die Schwarzen sowieso schon gelaufen sei, könnten sie an der Urne ja mal „total verrückte Sachen machen. Zum Beispiel: SPD wählen“. Ansonsten versuchte Ude alias Krebs, mit seiner langen Regierungserfahrung zu punkten: „Ich habe die Stadt München erfunden und bin dort Oberbürgermeister seit dem Aushärten der Erdkruste.“

Politischer Gillamoos-Frühschoppen - Bilder

Politischer Gillamoos-Frühschoppen - Bilder

Auch heuer begeisterte Krebs außerdem wieder in seiner Paraderolle als Ex-Ministerpräsident Edmund Stoiber. Nachdem er begleitet von einer Blaskapelle ins Zelt eingezogen war, machte der falsche Stoiber den Besuchern gleich klar, was der Unterschied zu den echten Wahlkampfreden sei: „Hier werden sie am wenigsten belogen.“

dpa

Meistgelesen

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Heute Landtagswahl im Saarland: Das sagen die letzten Umfragen
Landtagswahl 2017 im Saarland: Wann gibt es heute ein Ergebnis? 
Landtagswahl 2017 im Saarland: Wann gibt es heute ein Ergebnis? 
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare