Schäuble: Gemeinsame Position mit Frankreich

+
Finanzminister Wolfgang Schäuble ( CDU).

Paris - Deutschland und Frankreich ziehen bei der Lösung der Euro-Schuldenkrise nach den Worten von Finanzminister Wolfgang Schäuble an einem Strang. Vorangegangen sei allerdings eine "sehr offene Aussprache".

“Wir haben eine gemeinsame Position“, sagte Schäuble am Freitag in Paris nach einem überraschenden Treffen mit Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy.

“Wir sind entschlossen, Frankreich und Deutschland, gemeinsam alles zu tun, (...) damit die Beratungen der Euro-Zone zu einem vollen Erfolg werden“, sagte Schäuble vor zweitägigen Gesprächen der Finanzminister und Notenbankchefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20). Beide Länder seien überzeugt, gemeinsam die europäische Währung als eine stabile Währung verteidigen zu können.

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Schäuble sprach von einer “sehr offenen Aussprache“ mit Sarkozy und dem französischen Finanzminister François Baroin: “Ich glaube, es hat sich gezeigt: Deutschland und Frankreich haben eine sehr enge Abstimmung.“ Details nannte Schäuble allerdings nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
„Linke Saubande“: CSU-Politiker fordern Schließung der Roten Flora 
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen

Kommentare