US-Politikerin in Arizona bei Anschlag schwer verletzt

Washington - Seit Monaten wird das politische Klima in den USA immer rauer, jetzt erschüttert ein Anschlag auf eine Abgeordnete das Land. Die Demokratin Giffords hat überlebt. Barack Obama spricht von einer “unsagbaren Tragödie“.

Schwarzer Tag für die USA: Bei einem Anschlag im Bundesstaat Arizona ist eine Kongressabgeordnete der Demokraten schwer verletzt worden. Der Täter schoss der 40-jährigen Abgeordneten Gabrielle Giffords aus nächster Nähe in den Kopf. Die Politikerin wurde schwer verletzt operiert. Bei der Schießerei in einem Einkaufszentrum der Stadt Tucson, in dem die Politikerin eine Parteiveranstaltung abhielt, gab es am Samstag zahlreiche Verletzte und auch Tote. Die genaue Opferzahl und die Motive des Täters blieben zunächst unklar. Präsident Barack Obama sprach von einer “unsagbaren Tragödie“. Eine solche “sinnlose und schreckliche Gewalttat hat in einer freien Gesellschaft keinen Platz“, meinte er in einer schriftlichen Stellungnahme. Er fügte hinzu, es habe Tote gegeben. Unbestätigten TV-Meldungen zufolge war von bis sechs Toten die Rede. 18 Verletzte wurden nach Angaben der Polizei in Krankenhäuser gebracht. Der 21 Jahre alte Täter sei in Haft, heißt es.

Noch Stunden nach dem Verbrechen war die Lage völlig unübersichtlich. Zeitweise hieß es, die Abgeordnete sei ihren schweren Verletzungen erlegen. Später erklärte eine Krankenhaussprecherin, die Politikerin werde operiert. Die Frau habe schwere Kopfverletzungen erlitten. Zahlreiche weitere Verletzte seien ins Krankenhaus gebracht worden. “Es wurden zwischen 15 und 20 Schüsse abgefeuert“, berichteten Augenzeugen. Dann sei völliges Chaos ausgebrochen. Das Verbrechen habe sich vor einem Safeway-Lebensmittelladen ereignet.

Der neu gewählte Präsident des Abgeordnetenhauses, John Boehner, äußerte sich erschüttert. “Das ist ein trauriger Tag für unser Land.“ Gewalt habe in der politischen Auseinandersetzung keinen Platz. Vertraute der Angeschossenen berichteten, es habe Drohungen gegen Giffords gegeben. Das politische Klima in Arizona sei besonders vor den Kongresswahlen Anfang November extrem aufgeheizt gewesen. Politische Kommentatoren in den USA beklagen seit längerem eine zunehmend Kompromisslosigkeit in der politischen Auseinandersetzung. Giffords vertritt seit Januar 2007 als Kongressabgeordnete den Süden des US-Bundesstaats Arizona. Sie befasst sich unter anderem mit der Einwanderungspolitik ihres an Mexiko angrenzenden Bundesstaates, mit der Gesundheitsreform von US-Präsident Barack Obama sowie mit alternativen Energien. Zudem gilt sie als Befürworterin der embryonalen Stammzellenforschung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Frankreich-Besuch: Paraden begeistern Trump - „Get Lucky“-Cover eher nicht
Frankreich-Besuch: Paraden begeistern Trump - „Get Lucky“-Cover eher nicht
Attentat in Jerusalem: Zwei Polizisten sterben
Attentat in Jerusalem: Zwei Polizisten sterben
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Abschaffung von „Obamacare“: Debakel für Trump
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Schäuble vergleicht die Türkei mit der DDR

Kommentare