Schneider wird EKD-Chef

+
Der rheinische Präses Nikolaus Schneider ist neuer Chef der Evangelischen Kirche in Deutschland ( EKD).

Hannover - Der rheinische Präses Nikolaus Schneider ist neuer Chef der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Das Kirchenparlament wählte den 63-Jährigen am Dienstag in Hannover zum EKD-Ratsvorsitzenden.

Dieser repräsentiert die knapp 25 Millionen Protestanten in Deutschland. Schneider erhielt 135 von 144 Stimmen. Er tritt die Nachfolge von Hannovers Ex-Bischöfin Margot Käßmann (52) an, die nach einer Alkoholfahrt im Februar zurückgetreten war. Seitdem stand Schneider bereits kommissarisch an der EKD-Spitze.

Zum Vize-Vorsitzenden wurde der sächsische Landesbischof Jochen Bohl nominiert. Schneider ist bekannt für sein soziales und politisches Engagement. Deutliche Kritik kam von ihm zuletzt am Atomkurs der Bundesregierung und am Afghanistan-Einsatz. Um künftig wieder mehr Menschen für die Kirche zu gewinnen, müsse diese verständlicher von Gott sprechen, hatte Schneider angekündigt.

dpa

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Nach Erdogans Drohung: EU bestellt türkischen Botschafter ein
Nach Erdogans Drohung: EU bestellt türkischen Botschafter ein

Kommentare