SPD bleibt bei ihrer Überzeugung

Scholz will noch in diesem Jahr Soli-Gesetz vorlegen

+
Scholz stellt den Gesetzentwurf vor.

Olaf Scholz (SPD) will noch 2019 den Gesetzentwurf zur weitgehenden Abschaffung des Solidaritätszuschlags vorlegen. Das deutsche Handwerk plant Verfassungsklagen.

Update vom 23. Februar 2019: Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will noch in diesem Jahr den Gesetzentwurf zur weitgehenden Abschaffung des Solidaritätszuschlags vorlegen. Das kündigte er in der „Rheinischen Post“ (Samstag) an. „Ab 1. Januar 2021 werden dann 90 Prozent derer, die den Soli heute zahlen, ihn nicht mehr entrichten müssen. Es werden sogar noch mehr Steuerzahler entlastet, weil ich eine Gleitzone vorschlagen werde“, sagte Scholz. Forderungen der Union nach einem vollständigen Streichung des Soli für alle Steuerzahler wies der SPD-Politiker erneut zurück. Dies würde pro Jahr nochmals zehn Milliarden Euro kosten. „Warum soll aber ein Bundesminister in diesen Zeiten pro Jahr 3500 Euro weniger an Steuern zahlen? Wieso soll jemand, der eine Million im Jahr verdient, mehr als 20 000 Euro sparen? Es geht um eine Frage der Gerechtigkeit“, sagte Scholz.

Soli-Abschaffung: Handwerk droht mit Verfassungsklagen gegen Koalitionspläne

Berlin - Das deutsche Handwerk plant Verfassungsklagen gegen die Koalitionspläne zur Beibehaltung des Solidaritätszuschlags für zehn Prozent der Steuerzahler. "Wir werden das verfassungsrechtlich überprüfen lassen, wenn die Bundesregierung an dem Plan festhält, nur 90 Prozent der Steuerzahler beim Soli zu entlasten", sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vom Samstag. Der Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) werde Verfassungsklagen von Betrieben tatkräftig unterstützen.

Soli müsse in dieser Legislaturperiode abgeschafft werden

Rund um Deutschland herum würden die Unternehmenssteuern gesenkt, sagte Wollseifer. "Der Solidarzuschlag muss deshalb sehr schnell noch innerhalb dieser Legislaturperiode und für alle Einkommensteuerzahler abgeschafft werden", forderte er. Hier müsse er Finanzminister Olaf Scholz (SPD) widersprechen: "Bleibt der Soli für die oberen zehn Prozent der Steuerzahler erhalten, trifft das nicht nur Millionäre, sondern auch massiv Handwerksbetriebe und deren Mitarbeiter, also unsere Leute", erklärte der ZDH-Präsident.

"Denn etwa 80 Prozent unserer Handwerker sind Einzelunternehmer. Wenn ein Handwerker 61.000 Euro im Jahr versteuern muss, hat er davon meistens noch nicht einen Euro entnommen für den eigenen Lebensunterhalt", sagte Wollseifer.

Lesen Sie auch: Altmaier will Soli abschaffen - und erntet Zuspruch und Kritik

SPD will nur 90 Prozent der Beitragszahler vom Soli befreien

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) erteilte Rufen nach einer vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlag indes eine klare Absage. Im Koalitionsvertrag sei vereinbart, 90 Prozent der gegenwärtigen Beitragszahler bis zum Ende der Legislaturperiode von der Abgabe zu befreien, sagte Heil der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Samstag. Er wies darauf hin, dass Gutverdiener lediglich noch in einer "Übergangsphase" einen Beitrag leisten müssten. "Das ist vertretbar, und daran wird die SPD nicht rütteln."

Steuereinnahmen sinken stark bei Abschaffung

Zuvor hatte bereits Finanzminister Scholz Forderungen der CDU/CSU nach einer vollständigen Abschaffung des Zuschlages erneut zurückgewiesen. Bereits durch den geplanten Wegfall des Soli für 90 Prozent der Steuerzahler habe der Bund pro Jahr um zehn Milliarden Euro geringere Einnahmen, sagte er dem SWR. "Die übrigen zehn Prozent zu entlasten, wäre noch mal so viel." Dies liege daran, dass es dabei um Bezieher sehr hoher Einkommen gehe, die Millionen verdienten.

Auch interessant: Ziemiak will mit SPD über Soli-Abschaffung nachverhandeln

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Utrecht: Motiv des Tram-Täters nun klar - Anklage erhoben
Utrecht: Motiv des Tram-Täters nun klar - Anklage erhoben
Brexit: Merkel droht May - Verschiebung nur unter einer Bedingung
Brexit: Merkel droht May - Verschiebung nur unter einer Bedingung
Erdogan zeigt trotz Kritik erneut Video von Anschlag in Christchurch
Erdogan zeigt trotz Kritik erneut Video von Anschlag in Christchurch
Trump mit nächster Israel-Überraschung: „Es ist an der Zeit, dass ...“
Trump mit nächster Israel-Überraschung: „Es ist an der Zeit, dass ...“

Kommentare