Schröder und Seehofer werben in China für Deutschland

+
Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (l.) und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer sind in China zu Besuch

Qingdao - Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder und Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer haben in China mit vereinten Kräften für die deutsche Energiewirtschaft geworben und dem Gastgeber die "Hand gereicht".

Bei einem Energiekongress in der Hafenstadt Qingdao empfahl Schröder den Chinesen, beim Ausbau der erneuerbaren Energien auf deutsche Unternehmen zu setzen: “Deutschland hat die führende Technologie dafür.“ Seehofer sagte, China habe schon sehr viel Positives für “intelligentes Wachstum“ unternommen. Der Freistaat und China könnten gemeinsame Anstrengungen für eine nachhaltige Energieversorgung unternehmen. “Bayern reicht Ihnen die Hand dafür.“

In einem innenpolitischen Schlenker bekräftigte Seehofer, dass Bayern auf Jahrzehnte hinaus an der Kernkraft festhalten will. Hauptkriterium solle aber die Sicherheit sein. “Für den Betrieb der Kernkraftwerke kann nicht eine bestimmte Jahreszahl im Vordergrund stehen, sondern es muss ausschließlich die Sicherheit im Vordergrund stehen.“ Schröder und Seehofer halten sich auf Einladung der Provinzregierung von Shandong auf, der bayerischen Partnerregion in China.

dpa

Meistgelesen

Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Kabinett will verurteilte Homosexuelle rehabilitieren
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
Angela Merkel: So stehen ihre Chancen, Kanzlerin zu bleiben
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“
EU: Juncker fordert „große Dinge“ statt „Kleinklein“

Kommentare