Schwarzgeldaffäre: L'Oréal-Erbin soll aussagen

+
Liliane Bettencourt soll im Fall der Finanzaffäre aussagen.

Paris - In der bis in Frankreichs Staatsspitze reichende Finanzaffäre soll jetzt die reichste Frau Europas, Liliane Bettencourt, verhört werden.

Die 87-jährige L'Oréal-Erbin, die im Mittelpunkt des seit Wochen andauernden Spenden- und Steuerskandals steht, wird französischen Medienberichten vom Samstag zufolge nächste Woche vernommen werden.

Lesen Sie auch:

Frankreich: Arbeitsminister soll vernommen werden

Wie die Wochenzeitung “Paris-Match“ auf ihrer Internetseite präzisiert, soll sie in ihrem Stadthaus in dem noblen Pariser Vorort Neuilly-sur-Seine verhört werden. Die Milliardärin und ihr mittlerweile verstorbener Mann André sollen über Umwege größere Summen an die Regierungspartei UMP gezahlt und Steuern in Millionenhöhe hinterzogen haben. Einige der Geldgeschenke sollen von dem derzeitigen Arbeitsminister Eric Woerth und ehemaligen UMP-Schatzmeister entgegengenommen worden sein, um den Präsidentschaftswahlkampf von Nicolas Sarkozy zu finanzieren. Woerth, der ebenfalls in den nächsten Tagen von der Polizei verhört werden soll, weist alle Vorwürfe von sich.

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Die Affäre begann mit einem Rechtsstreit zwischen der L'Oréal- Milliardärin und ihrer einzigen Tochter Françoise Meyers-Bettencourt. Die Tochter wirft ihrer Mutter vor, sie sei nicht im Besitz ihrer geistigen Kräfte und werfe mit Geld um sich. Rund 993 Millionen Euro soll sie in Form von Lebensversicherungen und Schecks dem Fotografen, Maler und Schriftsteller François-Marie Banier (63) geschenkt haben. Das von der Tochter beantragte Entmündigungsverfahren wurde abgelehnt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
NSU-Prozess: Plädoyer stockt - das ist der Grund
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Neuregelung von Obamacare: Republikaner scheitern erneut
Tod von Helmut Kohl: Nun überwacht eine Videokamera sein Grab
Tod von Helmut Kohl: Nun überwacht eine Videokamera sein Grab
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus
So vulgär beschimpft Trumps neuer Pressechef seine Kollegen im Weißen Haus

Kommentare