Machtpoker in Großbritannien eröffnet - Tories vorn

+
Tories-Kandidat David Cameron und seine Frau bei der Wahl

London - Angesichts offenbar unklarer Mehrheitsverhältnisse im neuen britischen Parlament hat am Freitag das Ringen der beiden großen Parteien um die Macht begonnen. Bei der Wahl gab es Probleme.

Lesen Sie dazu:

Prognose: Konservative stärkste Kraft

Die bislang regierende Labour-Partei habe nach ihren deutlichen Verlusten das Recht zu regieren verloren, erklärte der Führer der Konservativen, David Cameron. Premierminister Gordon Brown deutete an, dass er versuchen will, die Macht für seine Partei durch die Bildung einer Koalitionsregierung zu erhalten. Die deutlichen Verluste für Labour zeigten, dass die Wähler den Wandel wollten, sagte Cameron. “Der Wandel erfordert eine neue Führung.“ Wie die aussehen könnte, war noch unklar. Auch andere Politiker wollten sich zu den Aussichten zunächst äußern.

Der Labour-Staatssekretär für Schulen und Familie, Ed Balls, erklärte laut BBC: “Die Wähler haben gesprochen, wir haben aber noch nicht genau gehört, was sie gesagt haben.“ Die Konservativen konnten Prognosen zufolge darauf hoffen, Labour über 90 Sitze abzunehmen und ihr bestes Ergebnis seit 80 Jahren zu erreichen. Mit vermutlich dann 305 Sitzen verfehlen sie die absolute Mehrheit von 326 Mandaten aber knapp.

Die Labour-Partei konnte nur noch mit 255 Sitzen rechnen. Als größte Überraschung der Wahlnacht zeichnete sich aber ab, dass die Liberaldemokraten weit von den Stimmengewinnen entfernt sind, die in letzten Umfragen erwartet wurden. Sie kommen vermutlich nur auf 61 Sitzen. Für andere Parteien und Unabhängige wurden 29 Mandate erwartet. Für die Tories ist damit klar, dass Brown als Regierungschef gehen muss. Das sahen Vertreter der Labour-Partei zunächst noch anders. Wirtschaftsminister Peter Mandelson sagte, es hätten sich “natürlich Wähler von Labour abgewandt, aber sie sind nicht in die Arme von David Camerons Tories geflogen“.

Sollten sie keine Mehrheit haben, dann seien die Vorgaben der Verfassung klar: “Bei einem 'hung parliament' hat nicht die Partei mit den meisten Stimmen den ersten Versuch, sondern die amtierende Regierung“. Er habe kein Problem damit, in Verhandlungen mit anderen Parteien “das Land mit einer starken und stabilen Regierung zu versorgen“.

Auch Brown erklärte, das Land brauche eine “starke, stabile und prinzipientreue Regierung“, um die wirtschaftliche Erholung voranzubringen. Er kündigte zudem an, er werde sich für eine Wahlrechtsreform einsetzen.

Probleme bei der Stimmgabe könnten zu Klagen führen

Bei der Wahl kam es offenbar in einigen Stimmbezirken zu erheblichen Problemen. Wähler berichteten, sie seien abgewiesen und wieder nach Hause geschickt worden. Das könne dazu führen, dass die Ergebnisse angefochten werden, erklärte am frühen Freitagmorgen die Vorsitzende der Wahlkommission, Jenny Watson. Betroffen waren vermutlich Hunderte Wähler.

Bei einem Wahllokal wurde die Polizei gerufen, als es zu einer Protestdemonstration kam. Probleme gab es demnach unter anderem in Milton Keynes in Südengland und in Sheffield, wo der Führer der Liberaldemokraten, Nick Clegg, einen Sitz hat, und in Newcastle in Nordengland und auch in London. Wähler berichteten auf der Website der BBC, sie seien abgewiesen worden, als sich kurz vor Schließung um 22.00 Uhr lange Schlangen vor dem Wahllokalen gebildet hätten.

AP

Meistgelesen

Terrorverdacht in London: Vier Tote und viele Verletzte 
Terrorverdacht in London: Vier Tote und viele Verletzte 
Großeinsatz der Polizei nach Schüssen in London - Bilder
Großeinsatz der Polizei nach Schüssen in London - Bilder
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Die Vereidigung von Bundespräsident Steinmeier im Ticker zum Nachlesen
Trump und Merkel im News-Ticker: Das war die Pressekonferenz
Trump und Merkel im News-Ticker: Das war die Pressekonferenz

Kommentare