Seehofer: Letztes Wort wegen Hessel-Reise nicht gesprochen

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU, links) im Landtag neben Wirtschaftsminister Martin Zeil (Mitte) und Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel (beide FDP).
+
Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU, links) im Landtag neben Wirtschaftsminister Martin Zeil (Mitte) und Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel (beide FDP).

München - Im Streit zwischen Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und der FDP über eine Südamerika-Reise von Wirtschaftsstaatssekretärin Katja Hessel ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Seehofer, der vergangene Woche eine Präsenzpflicht für alle Regierungsmitglieder bei Kabinettssitzungen angeordnet hatte, sagte am Montag der Deutschen Presse-Agentur dpa in München: “Die Sache ist für mich nicht abgeschlossen. Es wird mit der FDP ein Gespräch geben.“

Hessel war trotz Seehofers Anordnung am Samstag wie lange geplant nach Südamerika abgeflogen. Sie nimmt deshalb nicht an der gemeinsamen Kabinettssitzung von Bayern und Baden-Württemberg an diesem Dienstag in München teil. Auch Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) wollte Hessels Reise nicht absagen - vor allem, weil die Staatskanzlei ihre Zustimmung eigentlich schon gegeben hatte.

Zeil verteidigte die Entscheidung zu Hessels Abreise. Eine Verkürzung sei geprüft worden, aber nicht möglich gewesen. Deshalb habe er auch gesagt: “Die Reise findet statt.“ Auslandsreisen seien “schon wichtig, vor allem, wenn sie so lange vorbereitet sind“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturm auf das Kapitol: Trump beruft sich auf Präsidenten-Privileg - „Schikanöse, illegale Schnüffeltour“
POLITIK
Sturm auf das Kapitol: Trump beruft sich auf Präsidenten-Privileg - „Schikanöse, illegale Schnüffeltour“
Sturm auf das Kapitol: Trump beruft sich auf Präsidenten-Privileg - „Schikanöse, illegale Schnüffeltour“
Nach Aufruf: Türkei bestellt offenbar deutschen und neun weitere Botschafter ein
POLITIK
Nach Aufruf: Türkei bestellt offenbar deutschen und neun weitere Botschafter ein
Nach Aufruf: Türkei bestellt offenbar deutschen und neun weitere Botschafter ein
Kramp-Karrenbauer und Altmaier verzichten auf Bundestagsmandate
POLITIK
Kramp-Karrenbauer und Altmaier verzichten auf Bundestagsmandate
Kramp-Karrenbauer und Altmaier verzichten auf Bundestagsmandate
Deutscher Frauenrat fordert Bundestagspräsidentin
POLITIK
Deutscher Frauenrat fordert Bundestagspräsidentin
Deutscher Frauenrat fordert Bundestagspräsidentin

Kommentare